27.07.09

Räuberpistolen...


"Hach," denke ich verträumt als ich aus dem Fenster schaue und meinen Blick wohlwollend auf dem Mosche und seiner Bande ruhen lasse, die draußen friedlich spielen, "hach," denke ich also, "die sind schon richtig, die Kinder."

Und übersehe dabei geflissentlich das Waffenarsenal, das sie mit sich herumtragen, und das, was sie da überhaupt spielen.

Die Rechnung meiner Schönmalerei bekomme ich am Abend präsentiert, als mich der Mosche darüber informiert, dass er später mal in einer Eisenschmiede arbeiten möchte, "weil ich mir meine eigene Soft Gun schmieden möchte."

...

...

...

...

Na ja, hoffe ich, vielleicht will er ja mal Polizist werden.

Meinen Vorstellungen von Erziehung und der Zukunft meiner Kinder nicht gerade förderlich ist, dass Minka auch schon feste in Mosches Bande mitmischt.

Und wie sie da mitmischt!

Unglaublich, wie gut dieser kleine Zwerg dieses kleine Kind schon den Stecken fliegen lässt im Ritterkampf mit den großen Burschen.

Da hat sie ja auch Narrenfreiheit.

Egal, ob sie nun jemanden erwischt mit ihrem Stecken oder ob sie erwischt wird (und gleich ein Geschrei anstimmt, um sicher zu stellen, dass es auch ja alle mitbekommen) -- geschimpft wird immer nur mit den Jungs.

Weil die ja schon so viel größer sind und ruhig mal besser aufpassen könnten auf das arme, kleine, unschuldige (?) Zwutschgerl...

Meine Beschwichtigungen, dass wer austeilen kann auch einstecken lernen muss, verhallen unter meinen empörten Mitmüttern ungehört.

Aristide, der sich sehnlichst wünscht, dass Minka seine kleine Schwester sei (der Mosche denkt sich seinen Teil), lässt sich besonders gern von ihr verklöppen.

Sie braucht ihn nur leicht anzustupsen, schon fällt er theatralisch um und liegt sterbend keuchend am Boden. Und schreit noch einmal verzweifelt auf, wenn sie ihm den Fuß auf die Brust setzt, um ihren Triumph zu finalisieren!

...

...

...

...

Abends dann probiert sie ihre martialischen Künste am Mosche aus.

Ein Stupser hier, ein Stupser dort und...

...

...

...

er starrt sie entgeistert an, was um alles in der Welt sie sich denn einbilde, macht einmal "Tusch!" -- und am Boden liegt das Kind.

Also, das kleine.

Empört!

In solchen Situationen fällt es uns oft schwer, ein lautes Lachen zu unterdrücken.

Um Minka brauchen wir uns wohl keine Sorgen zu machen, die wird beizeiten lernen, sich zur Wehr zu setzen, genug Übung bekommt sie ja. Und was den Mosche angeht...

Vielleicht, bleiben wir optimistisch, will er ja wirklich mal Polizist werden.

In diesem Sinne!

So long,
Corinna

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Liebe Frau_Mahlzahn!

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...