25.11.09

Istanbul in drei Worten



Istanbul in drei Worten:

Laut.

Voll.

...

...

...

...

Toll!

Bin wieder da!

(Und ohne einen einzigen Teppich gekauft zu haben. Was nicht ganz einfach war, denn, God knows, man hat an jeder Ecke und in jedem Geschäftseingang versucht, uns einen anzudrehen).

******

Um ganz ehrlich zu sein...

...

...

anfangs hat mich Istanbul nicht sooo sehr beeindruckt.

Blaue Moschee, Hagia Sophia, Topkapi Palast... schön.

Sogar sehr schön.

Aber eben noch nicht ganz so beeindruckend.

Klasse fand ich's erst, als wir zum Gewürzbasar kamen... die vielen Farben, die Gerüche und die lustigen Versuche der Händler uns etwas zu verkaufen.









Aber so richtig, und ich meine: so richtig verliebt in Istanbul war ich erst, als ich das hier entdeckte:


Seht Ihr das? Den Wasserkanister, der da mitten in der Gasse steht? So ganz klein und harmlos?

Den da mein' ich:


Könnt Ihr's gut sehen?

Nein?

Dann noch mal näher:




Und wer's noch genauer sehen mag:

video

Ich mein', wie cool ist das denn?

Ich bin (offensichtlich noch) nicht viel in der Welt herumgekommen, denn das habe ich ja noch nie gesehen, dass man irgendwo Blutegel mitten auf der Straße kaufen kann, ehrlich gesagt habe ich noch nicht mal gewusst, dass man die überhaupt kaufen kann.

Und warum überhaupt jemand welche kaufen möchte, will ich lieber gar nicht wissen.

Jedenfalls war das der Moment, in dem ich total verliebt in die Stadt war, was im Grunde nur eines sagt: ich häng' schon viel zu lange mit dem Mosche und dem LV rum, ;-).

Und wie mir meine Zukunft in der Kaffeetasse sagt, werde ich das auch noch länger tun:



Allein schon, weil der Mosche jetzt auch mal nach Istanbul möchte, aber mit dem Auto fahren möchte er, damit er dann auch ein paar Blutegel kaufen kann.

Schön war's! Und noch mal hin möchte ich!

Aber das schönste war natürlich, meine Gasteltern wiederzusehen, es war ganz wie früher, fast so, als wäre es noch lange keine 25 Jahre her, dass ich ein Jahr bei ihnen gelebt habe.

So long,
Corinna


Kommentare:

  1. Also Blutegel hätte ich kurz nach der Knie-OP gerne gehabt, weil der Erguss danach recht heftig war, Egel helfen da gut :-)

    AntwortenLöschen
  2. Wofür man Blutegel braucht?
    Um hässliche Blutergüsse zu vermeiden.
    Kaum hat man sich gestoßen (oder wurde verprügelt oder man ist unglücklich vor den Schrank gelaufen o.ä.), setzt man den Blutegel auf das in der Entstehung befindliche Hämatom und schon ist man wie neu und fleckenlos. (Wichtig: die Stelle muss wirklich noch niegelnagelneu sein, sonst können die Blutegel nur noch Dickes schlürfen und nichts mehr ausrichten)
    Und woher habe ich diese Weisheit?
    Aus dem ersten Band meiner heißgeliebten Highlandsaga von Diana Gabaldon.

    Übrigens: Willkommen zurück.

    AntwortenLöschen
  3. Frau... äh... Mutti,

    hätte ich das gewusst, hätte ich diese... lustigen Viecherl natürlich noch mehr zu schätzen gewusst, ;-).

    Nee, aber echt! Ich fand das ja soooo cool, das hab' ich ja noch nie gesehen, dass die da einfach in einem Wasserkanister herumschwimmen und jemand damit Geld verdient, sie zu verkaufen. Wie gesagt: ich war verliebt in diese Stadt, ;-).

    So long,
    Corinna

    AntwortenLöschen
  4. Ich krieg ne Schnappatmung!! ISTANBUL!!! Du warst da? wie schön!

    Muss schmunzeln... "Laut...voll...toll" Besser kann man diese Stadt mit 3 Worten nicht beschreiben, finde ich:)

    Ich liebe Istanbul... ich war schon einige male da aber es gibt sooo viel zu entdecken, dass ich noch so viel von dieser Stadt entdecken möchte.
    Find ich total interessant, dass Du dort schon mal 1 Jahr bei einer Gastfamilie verbracht hast. Würde gerne so einiges mehr davon erfahren. Hättest bestimmt viel zu erzählen.

    LG
    Ayse

    AntwortenLöschen

Liebe Frau_Mahlzahn!

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...