10.12.09

Gerührt (und nicht geschüttelt)...


Blättere mit dem Mosche seine Schulhefte durch und finde dabei auch sein "Freizeitheft", in das die Kinder hinein schreiben und zeichnen dürfen, wenn gerade Leerlauf ist.

Ganz so viel kann mein kleiner Erstklässler ja noch nicht schreiben, aber das, was er da schreibt, ist ganz entzückend.

Außerdem sehe ich da ein paar Sachen, die mir bekannt vorkommen, und als ich genauer schaue, sehe ich, dass er ein paar der kleinen Briefchen, die ich ihm jeden Tag in die Jausenbox lege, nachgezeichnet und -geschrieben hat.

Ich male nämlich jeden Tag ein kleines Bildchen, und weil ich das ja bekannterweise nicht so gut kann, schreibe ich dazu, was es sein soll. Und das zeichnet er dann in der Schule liebevoll ab?

Das finde ich nun wirklich rührend.

Ich hatte nämlich gar nicht gedacht, dass ihm das so wichtig ist. Aber tatsächlich erzählte mir die Lehrerin kürzlich, dass ihm die Zettelchen taugen würden, manchmal käme er verschmitzt grinsend zu ihr, um sich beim Lesen helfen zu lassen.

Na so was. Zeigt er das also tatsächlich her. Ich befürchtete nämlich schon, ihm wär's fast ein wenig zu albern.

*****

Und auch wenn wir es eigentlich alle schon wissen, dieser Klick führt es noch mal sehr erschreckend vor Augen: die Zuckerbomben im angeblich gesunden Kindersnack...

*****


Für Mutze dichtete heute mal wieder Christian Morgenstern:

Die Mausefalle, Teil I
Christian Morgenstern

Palmström hat nicht Speck im Haus,
dahingegen eine Maus.

Korf, bewegt von seinem Jammer ,
baut ihm eine Gitterkammer.

Und mit einer Geige fein
setzt er seinen Freund hinein.

Nacht ists, und die Sterne funkeln.
Palmström musiziert im Dunkeln.

Und derweil er konzertiert,
kommt die Maus hereinspaziert.

Hinter ihr, geheimerweise,
fällt die Pforte leicht und leise.

Vor ihr sinkt in Schlaf alsbald
Palmströms schweigende Gestalt.


To be continued.

So long,
Corinna

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Liebe Frau_Mahlzahn!

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...