01.04.10

Expedition


Weil die Mutter schon zu nörgeln begann (denn obwohl sie keine Blutegel mag, so mag sie es auch nicht, wenn ihr anvertraute Viecherl einen Huntertod sterben), zogen der Mo und Yann heute wieder los zum Bach.

Um Wassertierchen zu fangen. Denn, so behaupteten sie, Blutegel würden diese aussaugen, ohne dass die Wassertierchen sterben würden.

Was tatsächlich stimmt. Ich habe eben selbst mit Begeisterung vor dem Marmeladenglas gestanden und gestaunt, wie sich die Wassertierchen den Blutegeln geradezu aufdrängten, um von ihnen ausgelutscht zu werden. Angeblich, so sagen die Jungs, saugen die Blutegel abgestorbene Teilchen ab.

Wie auch immer.

Zwei Flusskrebchen oder was auch immer das sein mag, brachten sie auch mit, und ich schwöre, ich werde nie, nie, nie wieder durch diesen Bach waten:


"Ach," versuchten der Mo und Yann mich zu beruhigen, "die verstecken sich doch unter Steinen."

Aber das beruhigt mich nicht wirklich.

Gruselig.

*****

Ich selber bin derweil ganz damit beschäftigt, mich darüber zu begeistern, dass die Sache mit dem Nähen doch gar nicht so schwer ist, wie ich immer dachte.

Tadaaah!


Fast gerade und genau genäht. Wie so was wohl erst aussehen mag, wenn ich tatsächlich weiß, was ich da tue?

Bislang nervt mich beim Nähen ja noch sehr, dass man da so genau und präzise arbeiten muss, das ist so gar nicht meins.

Aber jetzt wo ich mich recht erinnere, war das ja einer der Gründe, aus dem ich Nähen lernen wollte: um meine sonstige Huddelei zu überwinden und es statt dessen mal mit Geduld und Ruhe zu versuchen.

Und das ist wahrlich eine echte Herausforderung für mich.

Euch allen noch einen schönen Tag!

So long,
Corinna

1 Kommentar:

Liebe Frau_Mahlzahn!

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...