11.12.10

Aachener Printen


Wenn ich gewusst hätte, wie leicht Aachener Printen selbst zu backen sind, hätte ich das ja schon viel eher gemacht.

...

...

...

Leider sind sie auch sehr schnell weggegessen.

In diesem Sinne Euch einen schönen 11. Dezember.

So long,
Corinna

P.S.: Heute noch einmal Hilfe, die Herdmanns kommen -- danach wird berichtet!

Kommentare:

  1. Jetzt müsste man nur noch wissen, was Aachener Printen sind. ;)

    Nochmal Kompliment an die Herdmanns und viel Erfolg bei Vorstellung 2.

    AntwortenLöschen
  2. Naja, früher musstest du ja auch nicht so weit dafür laufen :)

    AntwortenLöschen
  3. Hihi, genau das "nicht weit laufen" hält uns auch davon ab welche selber zu backen ;-)
    Aber gut, wenn sie so schnell gebacken sind, dann MACHT ES NIX wenn sie aufgegessen sind- Macht man eben neue! ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Wüsste auch gern, was die sind und wie man sie macht. Ansonsten viel Spaß beim genießen ;P

    AntwortenLöschen
  5. @Lukas und fladderbine: Aachener Printen sind Lebkuchen ähnlich, nur dass sie statt mit Honig mit Zuckerrübensirup gemacht werden (was, wie Wikipedia weiß, auf ein Wirtschaftsembargo Anfang des 19. Jahrhunderts zurückgeht, wegen dem kein Wildblütenhonig und Rohrzucker importiert wurden). In meinem Rezept ist außderdem noch gestoßener Kandiszucker, was echt lecker schmeckt. (Melde Dich, wenn Du mal wieder in der Nachbarschaft bist, vielleicht sind dann noch welche übrig, ;-)).

    Wir hatten (genau wie Maufeline) "früher" nicht weit zu laufen, um einfach welche zu kaufen, denn Aachen ist Mutzes Geburtsort und die Stadt, in der wir gelebt haben, bevor wir nach Graz gezogen sind.

    Danke für das Kompliment für die Herdmanns, gestern ist es auch gut gelaufen, auch wenn wir den Saal diesmal nicht gefüllt haben.

    So long,
    Corinna

    AntwortenLöschen

Liebe Frau_Mahlzahn!

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...