30.09.10

M.U.S.K.E.L.K.A.T.E.R!


Die Trainerin hatte ja gewarnt und gesagt, dass der Kater namens Muskel unter Umständen auch am zweiten Tag noch so richtig schön zieht.

...

...

...

Trotzdem freue ich mich schon auf nächste Woche.

Der Mo darf schon heute wieder und da bin ich fast ein wenig neidisch...

So long,
Corinna

29.09.10

Engarde, allez, touché und so...


Boah!

Hab ich einen Muskelkater!

...

...

...

...

Aber Fechten ist ja so g.eil!

Aber so was von!

Vull klass'!

So long,
Corinna

28.09.10

Unglaublich


Wessen Geistes Kind die FPÖ ist, war ja eh schon immer bekannt.

Was sie sich aber jetzt leistet, ist gar nicht mehr so unglaublich, wenn man bedenkt, dass sich niemand wirklich klar gegen sie positioniert.

Obwohl die FPÖ in der Steiermark ganz ungeniert mit Volksverhetzung gepunktet hat, scheint sie für unseren Landeshauptmann (SPÖ!) doch salonfähig genug zu sein, um mit ihr in Gespräche zur Regierungsbildung zu treten.

Da darf einen dann natürlich gar nichts mehr wundern.

Es ist einfach unglaublich.

Wovor so viele Österreich so eine enorme Angst haben, dass sie diese Brandstifter wählen, habe ich übrigens auch noch nie wirklich begriffen.

So long,
Corinna

27.09.10

Regeleinhaltung


"Mama," strahlt der Mo nach der Schule, "Mama, ich habe schon einen Punkt dafür bekommen, dass ich mich an eine Regel gehalten habe!"

"Einen Punkt, weil Du Dich an eine Regel gehalten hast?", frage ich etwas irritiert zurück.

"Ja, den ersten Punkt."

"Den ersten Punkt in der ganzen Klasse, oder Dein erster Punkt?", will ich wissen.

"Mein erster Punkt!" (strahlt der Mo).

...

...

...

Super.

Dritte Schulwoche, und er hat sich schon einmal an eine Regel gehalten.

Das fällt definitiv in die Kategorie: Der gute Wille zählt.

So long,
Corinna

26.09.10

Turnier


Dieses Semester ist der Mo noch nicht so begeistert von seinem Fechtkurs, denn seine Gruppe ist in eine weitaus größere integriert worden, die immerhin drei Stunden in der Woche von einem Team von vier Trainern trainiert wird.

Seine Trainerin vom letzten Semester ist dabei, aber auch zwei junge Männer, die ein wenig furchteinflössend respekteinflößend sind.

Weil sie es verstehen, für Disziplin zu sorgen.

Einmal beim Aufwärmtraining* ausgerastet** -- und schon:

Drei Liegestützen. Mindestens.

(Auf Vorrat machen zählt nicht, das hat ein Kollege schon ausprobiert, aber die wurden ihm nicht angerechnet).

Nun war aber an diesem Wochenende ein Fechtturnier in Graz, bei dem der Mo einem Bahnenhelfer über die Schulter schauen durfte, damit er einen Eindruck bekommt, wie's geht.

So durfte er natürlich auch aus nächster Nähe zuschauen.

Und war beeindruckt.

Da geht schon was ab bei so einem Turnier.

Vor allem begeisterte den Mo, mit welchem Schmackes*** der Trainer, vor dem er bisher die meiste Sorge den meisten Respekt hatte, fechtet!

Aber so was von!

"Rob hat am besten von allen gefechtet!", sagte der Mo nach der Siegerehrung, und ich frage etwas irritiert, wer denn Rob sei.

"Na, Rob, mein Trainer. Der fechtet so klasse. Am besten von allen," erzählt mir der Mo auf dem Weg nach Hause, und was er (also Rob) alles gesagt und getan habe.

Und jetzt vermute ich fast ein bisschen, dass der Mo neben der Trainerin vom letzten Kurs noch einen neuen Lieblingstrainer hat...

So long,
Corinna

*Eine Dreiviertelstunde laufen, hüpfen, laufen, springen, laufen, laufen, springen, dehnen. Dann zwei Minuten Trinkpause und dann Beinarbeit. Was ja nun auch eine ziemliche Hüpferei ist. Ich bin etwas beunruhigt wegen dem Anfängerkurs für Erwachsene, der bald losgeht...

**Ausrasten = Ausruhen

***Rheinländisch für Wucht, Kraft, Energie...

21.09.10

Wo doch jeder weiß...


"Alle Mädchen in meiner Klasse finden, dass Brüder lästig sind," erzählt der Mo nach der Schule, "und das finde ich irgendwie ziemlich gemein."

...

...

...

Wo doch eh jeder weiß, dass es in Wirklichkeit die Schwestern sind, die nerven.

So long,
Corinna

20.09.10

Montag Morgen im Hause Mahlzahn: Highway to Hell


"I'm on the highway to hell," dröhnt es am frühen Morgen laut aus dem Badezimmer, und fröhlich rockt der LV mit: "I'm on the highway to hell!"

"Hilfe, Mutze!", rufe ich: "Bring Dich in Sicherheit, der Papa hat gute Laune!"

...

...

...

...

Jedenfalls waren dann bald alle wach.

So long,
Corinna

19.09.10

Keseliste


Grad bestellt:

Freedom, von Jonathan Franzen.

Auch wenn ich schon lange meine Keseliste nicht aktualisiert habe, lesen tue ich trotzdem, nicht immer so viel, wie ich gerne würde, aber doch.

Zuletzt:

Alles über Sally von Arno Geiger
Wie im Siebenten von Andreas Unterweger
Nichts: Was im Leben wichtig ist von Janne Teller
Love that Dog und Chasing Redbird von Sharon Creech
300 Kaninchen, zwei Frauen und ein Erdbeben von Sheila Ortiz Taylor*

...

...

...

Und noch 'ne Handvoll Bücher, die aber nicht wirklich erwähnenswert waren.

Irgendwann finde ich auch wieder die Muße darüber zu schreiben.

So long,
Corinna

*Alle genannten Bücher sind durchaus empfehlenswert, wobei Nichts vielleicht nicht unbedingt hält, was es verspricht, aber doch ein interessantes Gedankenspiel ist.

Kürbis-Creme-Suppe mit Ingwer und Curry





Zwiebel, Knoblauch und etwas frischen Ingwer anbraten, gewürfeltes Kürbisfleisch dazugeben und mit Brühe auffüllen, bis die Kürbiswürfel bedeckt sind.

Weich kochen, pürieren, einen Becher Schlagobers hinzufügen, mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss und reichlich Curry (und ein bisschen Chili) abschmecken, anschließend mit Kürbiskernöl und gerösteten Kürbiskernen garnieren.

Der Herbst kann so köstlich sein!

So long,
Corinna

18.09.10

Führungskräfte


Meine Kinder werden später sicher einmal Führungskräfte.

...

...

...

Anweisungen befolgen können sie jedenfalls nicht.

So long,
Corinna

17.09.10

Farbbombe


Es ist ja interessant, wie unterschiedlich Geschwister sein können.

Mutze zum Beispiel findet nichts irrelevanter als modische Kleidung und zieht das an, was passt und bequem ist. Mit nichts kann man ihr den Tag mehr verderben als mit einem Ausflug ins nächstgelegene Shopping Center. Zum Klamottenshoppen.

Minka dagegen kann nur mit Müh und Not daran gehindert werden, Berge von Klamotten zur Kasse zu schleppen, und wenn die Sachen nur ordentlich glitzern und chic sind, ist es ihr auch völlig egal, ob sie bequem sind oder nicht.

"Mama," sagte sie zum Beispiel gestern, als sie eine Hose mit Glitzersteinchen und Glitzergürtel probierte, die offensichtlich unbequem war, "Mama, ich mag unbequem!"

Letztlich entschied aber doch ich und trug eine andere Hose zur Kasse (und ein sehr sehr rosa-violettes Sweatshirt, mit dem sich Minka doch noch von der Glitzerhose hatte ablenken lassen).

Leider vergaß die freundliche, hochqualifizierte Fachkraft, die Farbbombe, die vor Ladendiebstahl schützen soll, von der Hose zu entfernen.

Ihr wisst schon, diese Dinger, die zerbrechen, wenn man sie unsachgemäß entfernt, so dass ihr gesamter Inhalt -- Lack -- ausrinnt und das Kleidungsstück wertlos macht.

Kein Problem, dachte ich mir, als ich es zu Hause bemerkte, gehe ich halt morgen mit dem Kassenzettel wieder hin, ist ja kein Ding.

Wäre es auch nicht gewesen.

Wenn nicht Minka auf dem Weg nach Hause voller Freude alle Einkäufe aus dem Sackerl gerissen hätte, um sie noch einmal zu bewundern.

Und dabei nicht den Kassenzettel verloren hätte.

...

...

...

So teuer war die Hose nicht, dass ich es riskiert hätte, mich des Ladendiebstahls bezichtigen zu lassen (und schlimmer: der Dummheit, es auf diesem Wege zu versuchen), aber die Sache doch ärgerlich genug, um das Teil einfach in die Tonne zu hauen.

Was Minka mir im Übrigen nie verziehen hätte.

Und mir deshalb zujubelte, als ich mit viel Geduld und einer guten Zange herausfand, wie man diese Farbbomben auch unsachgemäß von Kleidungsstücken entfernt, ohne dass diese dabei Schaden nehmen.

Irgendwie ist es doch immer wieder cool, welche Fähigkeiten man bei sich entdeckt, von denen man nie dachte, dass man sie jemals haben wollte.

So long,
Corinna

15.09.10

Mords Holz


Dazu später mehr!

(Aber eben das noch schnell gezeigt.)

So long,
Corinna

P.S.: Noch schnell zum Nachlesen worum es geht.

14.09.10

Der Wurm


Es gibt ja so Tage, an denen ist schon am frühen Morgen der Wurm drin.

Nämlich immer am zweiten Schultag.

Am ersten Schultag ist man noch euphorisch, aber am zweiten:

Der Wurm.

Immer.

Noch dazu -- schweres Aufstehen, grantige Kinder -- sprach uns vor Mos Schule eine freundliche Dame vom Kurier an, ob wir (der Mo, Annika und ich) für ein Foto posieren wollten.

Und ich war noch nicht mal aufgeschickt!

Dabei hatte ich morgens noch überlegt, ob ich mir die Haare fönen und mich schon mal schminken sollte (weil wir nämlich gleich einen Termin bei unserem Lieblingsfinanzierungsberater haben).

Und hab' es dann doch gelassen.

Allerdings muss ich schon sagen, haben sie für das Foto zum Thema Vorrang für Kinder im Straßenverkehr wohl eh nicht die richtigen erwischt, denn auf die Frage, ob ich den Mo jeden Tag zur Schule brächte, antwortete ich:

"Ja, damit er ankommt."

Und auf die, ob wir den Schulweg trainiert hätten:

"Naah, eigentlich nicht. Er ist eh schon immer mit seinen Freunden zur Eisdiele da vorne gegangen, da kannte er ja den Weg."

...

...

...

...

"Erfrischend ehrlich," bezeichnete das die beste Tagesmutter von allen, der ich es eben erzählte.

So, und jetzt geh ich mich endlich aufschicken. Wenn schon nicht für die nationale Presse*, dann doch wenigstens für unseren Finanzierungsberater.

Euch einen schönen Tag!

So long,
Corinna

*Scherz.

10.09.10

Wer sagt's denn!


Landstraße.

Bergauf.

Kurvig.

...

...

Bei Regen.

Da soll noch mal jemand moppern.

So long,
Corinna

09.09.10

Immerhin!


Nur noch wenige Tage, dann sind auch hier die Ferien nach nur neun, viel zu kurzen Wochen zu Ende.

Was bedeutet, dass ich die letzte Woche genutzt habe, die Kinder (und mich) wieder an einen halbwegs normalen Rhythmus zu gewöhnen.

Und, immerhin!

Wir haben es die ganze Woche über geschafft, das Mittagessen tatsächlich zur Mittagszeit auf den Tisch zu bekommen.

...

...

...

Das ging aber auch nur, weil ich gleich nach dem Aufstehen mit dem Kochen angefangen und Schlafanzüge bei Tisch toleriert habe.

Ich glaube, ich werde den Schlendrian sehr vermissen, wenn er am Montag wieder bei uns auszieht.

So long,
Corinna

06.09.10

Der Hut


"Was willst Du eigentlich zu der Preisverleihung anziehen," frage ich Mutze, und sie antwortet spontan:

"Meinen Hut!"*

...

...

...

...

So weit, so gut.

Was sie aber sonst noch so anziehen wird, dazu gibt ihr Kleiderschrank leider keine zufriedenstellende Antwort.

Deshalb heute:

Shoppen mit Mutze!

So long,
Corinna

*Es ist ein ähnlicher Hut, wie ich ihn früher gerne getragen habe -- Frau M. mag sich vielleicht noch erinnern.


04.09.10

Das Autofahren und ich


In der Familie lästert man ja gerne über mein Verhältnis zum Autofahren.

Und Mutze drängt jetzt schon seit Wochen, ich solle doch endlich mal darüber schreiben.

Ich mag nämlich nicht gerne Auto fahren.

Ich mag es so wenig, dass ich lieber meine Einkäufe nach Hause buckele, die Öffis nehme, mit dem Rad fahre, zu Fuß gehe (auch im Regen), die motzenden Kinder vor mir her treibe...

Ich fahre also nicht gerne Auto, wenn (lästert der Rest der Familie und übertreibt dabei maßlos):

Es regnet.

Die Sonne scheint.

Es dunkel ist.

Die Straße eng ist.

Die Straße breit ist.

Viel Verkehr ist.

Wenn es Gegenverkehr gibt.

Die Strecke kurvig ist.

Die Strecke hügelig ist.

Es bergauf geht.

Es bergab geht.

Auf Landstraßen.

In der Stadt.

Ich parken muss.

(Ganz besonders nicht, wenn ich parken muss!)

Jemand mitfährt.

Niemand mitfährt.

Die Kinder streiten.

Die Kinder nicht streiten (was um Gottes Villen machen sie denn dann, wenn nicht streiten?)

Und natürlich, ich erwähnte es vermutlich schon, wenn es regnet.

...

...

...

Alles freche Lästereien, die natürlich völlig überzogen sind.

In Wirklichkeit fahre ich nämlich sehr hübsch Auto.

(Zumindest dann, wenn nichts von dem oben genannten zutrifft.)

****

Als der LV sich letzte Woche kurz vor dem Campingplatz auf die Stirn schlug und "jetzt weiß ich, was ich vergessen habe: den Gaskocher!" sagte, konnte ich das ja erst mal überhaupt nicht fassen.

Ich meine, ich war am Tag vorher extra noch einkaufen!

Und hatte dabei extra grad nur so viel in den Einkaufswagen gepackt, wie ich meinte, tragen zu können.

Und meinen Rucksack unter perfekter Ausnutzung aller Lücken und Löcher randvoll gepackt und nach Hause getragen.

Und dann vergisst der Kerl den Gaskocher!

"Ich meine," sagte ich also zum LV, "wenn ich das gewusst hätte, dass Du den Gaskocher vergisst, dann hätte ich die ganzen Nudeln und das Sugo und all das andere gar nicht einkaufen müssen, und dann hätten die restlichen Einkäufe auch locker in meinen Rucksack gepasst. Und dann wäre der nicht so schwer gewesen!"

"Warum hast Du denn nicht einfach das Auto genommen?", fragte daraufhin der LV etwas irritiert.

Und ich antwortete (ebenfalls irritiert):

"Weil es geregnet hat."

...

...

...

...

(Tatsächlich hat sich mir die Frage aber gar nicht gestellt.)

So long,
Corinna

03.09.10

Aufgeräumt!


"Ssau mal, Mama," ruft Minka entzückt und präsentiert mir stolz das Wohnzimmer, in dem am Nachmittag noch alles kreuz und quer herumflog:

"Ich hab' aufgeräumt!"


"Und," ruft sie weiter: "Täääädaaaah! Alles ist ganz ornlich weggeräumt!"

...

...

...

...

In der Tat Tädaaah!



Und alles ganz alleine.

Da kann man ja nun wirklich nicht moppern!

So long,
Corinna

02.09.10

Den Tag nicht vor dem Abend loben!


Wie ich schon vor ein paar Tagen sagte: Man soll den Tag nicht vor dem Abend loben.

Von wegen, um die Soft Gang sei es still gewesen in den Sommerferien...

...

...

...

...

"Mama," fragte am Nachmittag ein prominentes Soft Gang Mitglied, das mal ausnahmsweise keines meiner Kinder war, "Mama, dürfen wir ein Blatt in der Sandkiste anzünden?"

"Haha," lachte die Mutter dieses Kindes da, und erinnerte ihn daran, wie vor ca. anderthalb Jahren einmal die Feuerwehr kommen musste wegen eines...

...

...

Laubblattes.

(Lange Geschichte).

"Mama," sagte das prominente Soft Gang Mitglied da leicht entnervt, "es ist doch nur ein einziges Blatt -- in der Sandkiste!"

...

...

...

...

...



Und weil -- ich erwähnte es, und man kann es gar nicht oft genug erwähnen -- ausnahmsweise keines meiner Kinder involviert war, fand ich das einfach nur unglaublich lustig, ;-).

So long,
Corinna

(Grad eben noch so) Sommer!





Zugegeben, Sommer ist anders.

Dennoch ist für mich das Schönste am ausklingenden Sommer, Dicksäfte (=Sirup) aufzusetzen, diesmal Himbeer-Zitrone und Zitronenmelisse.

Und beide diesmal wirklich, wirklich gut gelungen.

*****

Gleich:

Die letzten Versuche, dem viel zu früh aufziehenden Herbst noch einmal zu trotzen und ein Picknick zu machen.

(Ich bin die einzige Tapfere in der Nachbarschaft, die noch in Shorts geht, aber dicke Socken dürfen trotzdem schon bald wieder sein.)

So long,
Corinna

P.S.: Zur Zeit nur noch Handyfotos, weil es die Kamera bekanntlich vorzog, in Kroatien zu bleiben. Ist ja auch viel besseres Wetter da.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...