15.08.11

Fahrschule Ernährung


Nachdem ich ja vor einigen Wochen ein Buch besprechen durfte, stellte mir der Verlag Freies Geistesleben nun freundlicherweise ein Rezensionsexemplar der Fahrschule Ernährung: Genussvoll die eigene Gesundheit steuern zur Verfügung.

Das Thema interessiert mich natürlich brennend -- nicht zuletzt, weil ich kürzlich einen Artikel darüber geschrieben habe, aber auch, weil ich natürlich immer bemüht bin, unsere Ernährung zu optimieren. Ich bilde mir ein, dass wir eh schon auf einem guten Weg sind, aber da geht noch was!

Deshalb habe ich mich auch sehr gefreut, als ich das Buch nach unserem Urlaub in Osttirol aus dem Postkasten fischte -- insbesondere, da wir im Villgratental die Vorzüge von Produkten direkt aus dem Hühner- und Kuhstall genossen haben: jeden Tag frische gemolkene Milch, und wenn wir Eier brauchten, durften wir sie uns selber holen. Den Kindern hat's getaugt, und es schmeckt auch viel, viel besser!

In der Stadt ist das natürlich nicht ganz so einfach, aber mit ein bisschen gutem Willen sollte es auch gehen, sich möglichst regional, saisonal und vor allem bewusst zu ernähren.

Darum geht es auch Ulrike Richter, der Autorin der Fahrschule Ernährung, wobei man den Titel Fahrschule nicht als Leitfaden durch die Nahrungs- oder Ernährungskunde oder gar Ernährungsratgeber verstehen darf. In einem langen theoretischen Teil führt sie ihre Leser/innen zunächst durch die Geschichte der Ernährungsgewohnheiten der Menschheit (wortwörtlich von den Anfängen bis zur Gegenwart), und schildert dabei den Einfluss religiöser, technischer und gesellschaftlicher Entwicklungen auf unsere Ernährung. Im Anschluss findet sich ein sehr viel kürzerer praktischer Teil -- eine kleine Kochschule und einige Rezeptvorschläge.

Ich muss leider ehrlich zugeben, dass mich das Buch insbesondere wegen dieser Unausgewogenheit nicht überzeugt hat. Erstens ist der Titel irreführend, denn ein Leitfaden zur genussvollen Steuerung der eigenen Gesundheit ist nicht der hauptsächliche Inhalt des Buches. Zweitens erschließt sich mir nicht, wer ihr Zielpublikum ist. Sowohl Aufmachung als auch Stil lassen darauf schließen, dass sie sich an eher gebildete und informierte LeserInnen wendet. Doch obwohl gerade ihre Abhandlung über den Einfluss der seit den 50er Jahren stetig wachsenden Lebensmittelindustrie (Stichwort Convenience) durchaus interessant ist, wage ich zu behaupten, dass sich Menschen, die sich mit dem Thema Ernährung beschäftigen, über die Nachteile von Fast Food, Convenience und das geschickte Vorgehen der mächtigen Lebensmittelindustrie schon bewusst sein dürften. Zudem lässt sich aus ihrer Argumentation schließen, dass gerade dieses Publikum eh schon auf dem richtigen Wege sei, wohingegen die Ernährungsgewohnheiten der sogenannten Unter- als auch der Oberschicht (!) zu bemängeln seien.

Für die, die sich aber gerade erst zu interessieren beginnen, ist das Buch meiner Meinung nach zu text- und theorielastig. Außerdem erhebt Richter an vielen Stellen den moralischen Zeigefinger doch allzu deutlich -- was stellenweise dazu führt, dass ihre Argumente an Überzeugungskraft verlieren.

Für mich war die Fahrschule Ernährung also nicht das, was ich gesucht habe. Aber auch nachdem ich mich auf ihr Anliegen eingestellt habe, hat es mich nicht restlos überzeugt -- meine Hauptkritikpunkte sind, dass sich das Zielpublikum nicht wirklich erschließt, dass der Titel irreführend, ihre Argumentation nicht immer schlüssig und der Text oft "belehrend" ist. Deshalb gebe ich nur zweieinhalb von fünf möglichen Sternen.

Fairerweise möchte ich Euch aber nicht vorenthalten, dass Fahrschule Ernährung auch eine sehr gute Besprechung erhalten hat -- schaut einfach mal dort vorbei, falls es Euch interessiert.

Auch wenn dieses Buch meinen Erwartungen nicht ganz entsprochen hat, möchte ich mich ganz herzlich bei Blogg Dein Buch bedanken, die mir das Rezensionsexemplar vermittelt haben. Ich kann Euch diese Seite nur weiterempfehlen, vielleicht sind ja auch für Euch ein paar Bücher dabei, die Ihr gerne besprechen würdet!

So long,
Corinna

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Liebe Frau_Mahlzahn!

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...