14.01.12

Vermischtes

 
Es gibt nicht viele Leute, die ich abgrundtief verabscheue nicht mag -- aber, meine Herren, gestern bin ich auf jemanden getroffen, der definitiv in diese Kategorie fällt.
 
Ich bin gespannt, wie sich unsere (ehrenamtliche) Zusammenarbeit entwickeln wird, denn nach seinem ersten Auftritt bin ich auf Krawall gebürstet.
 
 ****
 
Ob ich nun doch für den Pfarrgemeinderat kandidieren kann, steht derzeit in den Sternen, denn entgegen der ersten Auskunft muss man dafür nun doch gefirmt sein.
 
Nun gäbe es natürlich die Möglichkeit der Erwachsenenfirmung (in dem Fall sogar vom Bischoff im Grazer Dom, was natürlich eine feine Sache wäre) -- doch mir widerstrebt es zutiefst, ein Sakrament nur als Mittel zum Zweck zu empfangen.
 
Eher bin ich bereit, auf die Kandidatur zu verzichten.
 
Morgen reden wir noch mal, und dann bin ich gespannt, was wichtiger wiegt: der formale Aspekt oder das Engagement und die Zeit, die ich zu investieren bereit bin.
 
****
 
 Die erste Arbeitswoche war sehr, sehr lässig, und ich freue mich auf die nächste Woche!
 
Die Organisation ging schon recht gut, und zum Ende der Woche hin hat auch Minka recht gut mitgespielt.
 
In diesem Sinne Euch aber doch erstmal ein schönes Wochenende!
 
So long, Corinna
 
 

Kommentare:

  1. Nachtrag: Werde kandidieren, und die Kandidatur zumindest als Anlass nehmen, mich zumindest mit dem Thema Firmung auseinanderzusetzen. War ein gutes, zwangloses Gespräch, das tatsächlich auch Lust auf mehr gemacht hat, hab' mich ganz gut aufgehoben gefühlt.

    So long,
    Corinna

    AntwortenLöschen
  2. auszug aus dem aktuellem Statut: beachte punkt 2:
    lg franz

    1. Wahlberechtigt sind folgende Katholiken:
    a) alle Katholiken der Pfarre (Territorialpfarre, Personalpfarre),
    die bis zum 1. Jänner des Wahljahres das 16.
    Lebensjahr vollendet haben;
    b) die vor diesem Zeitpunkt gefirmten Katholiken, die bis
    zum 1. Jänner des Wahljahres das 14. Lebensjahr
    vollendet haben;
    c) Katholiken, die zwar nicht in der Pfarre wohnen, aber
    sich durch die Teilnahme am pfarrlichen Leben dieser
    Pfarre zugehörig fühlen.
    2. Grundsätzlich kann jeder Wahlberechtigte nur einmal
    wählen. Ausgenommen sind Personen, die auch einer
    Personalpfarre, z. B. Militärpfarre, angehören.
    3. Wählbar sind alle Katholiken, die
    a. für die Pfarre aktiv wahlberechtigt sind,
    b. das 16. Lebensjahr vor dem 1. Jänner des Wahljahres
    vollendet haben,
    c. ordnungsgemäß zur Wahl vorgeschlagen sind und ihrer
    Kandidatur schriftlich zugestimmt haben (Ausnahme:
    Urwahl),
    d. aus Taufe und Firmung ein Leben führen, das dem
    Glauben und dem zu übernehmenden Dienst entspricht.

    AntwortenLöschen

Liebe Frau_Mahlzahn!

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...