08.09.12

Weia

Da am Montag die Schule anfängt, geht's auch damit wieder los:


Dem guten alten Wochenplan.

Religiös befolge ich ihn nicht immer, aber er hilft beim wöchentlichen Großeinkauf und spart viel Zeit und Geld.

*****

Auch aufgelistet:

Ideen, wie man die Jause der Kinder abwechslungsreicher gestalten könnte.

In diesem Sinne Euch allen einen schönen Start in den Alltag!

So long,
Corinna


Kommentare:

  1. Ich will schon aus genau diesen gründen seit jahren einen wochenplan schreiben, aber der liebe superpapa ist immer sehr spontan mit seinen Wünschen, so dass ich ständig alles umändern muss... jetzt meinte er aber plötzlich, dass wir VIIIEL zu viele Lebensmittel wegschmeissen würden, wir sollten doch mal wochenplan machen... argh....
    Schön dass wir da mal einer meinung sind... und wäre auch nett wenn ich wenigstens mal nicht fünf minuten vor dem kochen die wünsche gesagt bekomme...
    nunja. mal sehen wie gut es jetzt klappt, unser Wochenplan ist auch bereits geschrieben und am tag zwei bereits über den Haufen geschmissen worden ;-) -weil Reste vom Vorvortag gegessen werden mussten ;-)
    Reste!! überhaupt so ein Thema!! Mal futtert mit die Mannschaft hier die Haare vom Kopf, mal isst niemand viel, und wenn dann Reste übrig bleiben darf ich sie keinesfalls am nächsten Tag in gleicher Form servieren, denn der Superpapa (!) mag nicht 2x das gleiche hintereinander esse. argh. Ich WÜRDE wirklich gerne weniger wegschmeissen müssen, wenn alle mithelfen würden...
    Und jetzt atme ich mal ruhig durch und rege mich wieder ab....
    .....
    so, Besser.
    Ja, ein Wochenplan ist eine super Idee!
    :-)
    Liebe Grüße
    Katha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe Katha, gegessen, wird, was auf den Tisch kommt, wer keinen Hunger auf das gleiche wie gestern hat, soll´s bleiben lassen. Die Zeiten sind nicht allzu rosig, mir blutet auch das Herz, wenn doch mal was weggeschmissen wird. Die Leute 2, 3, 4, Generationen vor uns wussten das auch. Hau mal auf den Tisch. Oder koch einfach weniger, wer dann noch noch nicht satt ist, kann ja Obst essen.
      Liebe Grüße
      Claudia

      Löschen
    2. Liebe Katha,

      von Spontantität strotzt so ein Wochenplan natürlich nicht, aber wir befolgen ihn auch nicht immer religiös. Aber selbst das Umdisponieren fällt leichter, wenn man den Überblick hat, was alles verwurstelt werden kann.

      Und da wir die Liste in der Regel Samstags beim gemeinsamen Frühstück machen, hat eh jeder ein Mitspracherecht (und unter der Woche isst der LV eh nicht mit).

      An manchen Tagen passt halt nur das bestimmte Essen, weil es zum Beispiel sehr schnell geht und wir wenig Zeit haben.

      Außerdem haben wir es mit dem Plan geschafft, wenigestens einen fleischlosen Tag in der Woche einzuführen, und insgesamt ist unser Speiseplan sehr viel vielfältiger geworden, weil mir die bisherige Eintönigkeit schneller bewusst geworden ist.

      Reste bleiben bei uns nicht so oft übrig, die sind meistens bis zum Abend von wohlwollenden Mitgliedern dieser Familie verputzt, ;-).

      Probiert es einfach mal aus, man muss ja auch nicht gleich für eine ganze Woche vorplanen -- eine gute Freundin plant immer so für zwei, drei Tage voraus und fährt damit auch sehr gut.

      So long,
      Corinna

      Löschen
  2. Auch hier wurde gestern wieder der erste Wochenplan geschrieben, denn am Montag geht die Schule wieder los. Da gibt es Tage, da koche ich für zwei, dann welche da koche ich für drei. Am liebsten sind mir die Donnerstage, da essen die Kinder in der Mensa/Oma *grins.
    Was packst du denn für die Pause ein, da bin ich immer etwas ratlos....

    LG
    Annette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jause ist bei uns auch immer so ein Thema -- ewig nur belegte Brote und Obst, zu mehr hat mein Einfallsreichtum bisher nicht ausgereicht, *ggg*.

      Mir sind auch bisher nur ein paar Ideen gekommen, wie man das ein wenig auflockern könnte:

      Morgen bekommen sie Obst/Käse-Spieße mit Crackern, dann habe ich schon mehrere Portionen Pizzaschnecken vorbereitet und mit Salami und Käse gefüllte Weckerl, die ich portionsweise auftauen und aufbacken kann. Dann dachte ich noch an Müsli, selbstgemachte Müsliriegel, Dips mit Grissini, irgendwo habe ich ein lustiges Rezept für so ein Obstmus gefunden, das man auf ein Backblech streicht so lange bäckt, bis es bissfest ist -- es hält sich eine ganze Weile, so dass man es gut vorbereiten kann...

      Das sollte ein bisschen mehr Abwechslung reinbringen...

      Was hast Du für Ideen?

      So long,
      Corinna

      Löschen
  3. Allen einen guten Start und viel Spaß auf dem Trödelmarkt!

    AntwortenLöschen
  4. Bei mir würde da auf dem Plan jeden Tag "spontan entschieden" stehen *g*
    Bis auf die Tage, wo am anderen Tag der Rest vom Vortag gegessen wird. Manchmal koch ich auch soviel, daß es für drei Tage reicht. Heißt für mich dann, daß ich bequemerweise an zwei Tage mal nur aufwärmen brauch...

    AntwortenLöschen

Liebe Frau_Mahlzahn!

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...