13.11.12

Whoopsidaisies!

Als ich bei Blogg Dein Buch einen auf englischsprachige Spielfilme abgestimmten Vokabel-Trainer aus dem Filvoka-Verlag entdeckte, war ich zunächst skeptisch.

Irgendwie erschien es mir als eine Spielerei, deren Sinn ich nicht so recht nachvollziehen konnte und genauso wenig konnte ich mir vorstellen, dass man sich mit so einem Vokabel-Trainer vor den Fernseher setzt, und den Film alle paar Minuten anhält, um die Vokabeln nachzulesen.

Andererseits…

Warum eigentlich nicht?





Mein Englisch ist zwar gut genug, dass ich nur im Zweifelsfall auf die subtitles zurückgreifen muss, doch Mutze mag Englisch überhaupt nicht, ihr würde ein bisschen Spaß beim Erlernen der Sprache durchaus gut tun.

Der Mo dagegen lernt schon ein bisschen Englisch in der Schule und neigt sehr dazu, Sätze und Phrasen, die ihm gefallen, nachzuplappern.

Gerne auch auf Englisch, und gerne auch im Zwei-Sekunden-Takt.

Und Minka?

Die plappert dem Mo alles nach – ebenfalls auf Englisch, wenn es sein muss (und im Zwei-Sekunden-Takt sowieso).

(Legendär ihre heruntergeklappte Kinnlade, als sie die amerikanische Mutter eines Kindergartenkollegen fragte, was sie kurz vorher von ihrem Bruder gelernt hatte: „What’s your favorite color?“ – und tatsächlich eine ausführliche Antwort bekam, ;-)).

Mit anderen Worten: so ein Vokabel-Trainer kann für uns durchaus interessant sein.

Als die Filmvokabeln für Notting Hill zusammen mit der DVD kamen, hat mich das kleine Büchlein auch wirklich beeindruckt.

Auf wenigen Seiten werden zunächst einmal die allerwichtigsten Vokabeln nebst Übersetzung aufgelistet – da lässt sich schnell drüber lesen, das nötigste bleibt hängen.

Ein weiteres Kapitel erklärt kurz und übersichtlich einige Eigenheiten der englischen Sprache, und die wichtigsten Unterschiede zwischen amerikanischem und britischem Englisch.

Gleich im Anschluß findet man die Auflistung der Vokabeln in chronologischer Reihenfolge zusammen mit der Laufzeitangabe. So kann man den Film wirklich an jeder x-beliebigen Stelle stoppen und die unbekannten Vokabeln nachlesen.

Oder aber die Szenen Stück für Stück abarbeiten – denn auch hier gibt es eine leichte Übersicht.

Noch weiter erleichtert wird das Lernen durch eine praktische Lernschablone, die man über die Vokabeln legen kann, um nicht zu verrutschen.

So gesehen bin ich also wirklich sehr angetan.

Dennoch habe ich einige Kritikpunkte.

Zum einen hätte ich mir gewünscht, dass die Autoren dieser Reihe auch coole und lustige Sager aus den Filmen aufgegriffen hätten, anhand derer man den LeserInnen die Eigenheiten der Sprache leichter nahebringen könnte.

So etwas wäre zum Beispiel bei Mutze extrem gut angekommen und hätte einen gewissen Spaßfaktor in die Sache gebracht.

Zum anderen eignet sich die Reihe FilmVokabeln gut für Menschen mit ausreichend guten Englischkenntnissen, die an der Schwelle dazu stehen sich die Filme im Original anzuschauen.

Doch dafür sind viele der Vokabeln auch schon wieder zu sehr „basic“ -- wenn man die nicht kennt, reicht's vermutlich auch nicht für einen ganzen Film auf Englisch.

Deshalb mein Fazit: die Idee ist genial, doch es gibt ein gewisses Verbesserungspotential.

Noch mal vielen herzlichen Dank an Blogg Dein Buch und den Filvoka-Verlag!

So long,
Corinna

Kommentare:

  1. Ich durfte es auch testen und fand es ganz okay

    AntwortenLöschen
  2. Hm, also die Idee finde ich super, aber die Filmauswahl sagt mir da noch nicht ganz so zu... Grade auch die Kinderfilme die es da gibt sind alles direkt auch solche mit vielen Wortwitzen etc, das ist immer ganz schwer zu verstehen. Ich kanns jetzt nicht beurteilen weil ich das mit den Vokabeln nicht wirklich kenne, aber stelle ich mir dann schon schwieriger vor.

    Und ich laufe jetzt schon den ganzen Nachmittag herum und sage "whoopsiedaisie"... Als meine Freundin aus Kalifornien zu Besuch war mit ihrer Tochter sage die Kleine das immer- mit einseitig herausgestreckter Hüfte, beide Arme angewinkelt hochgehoben, mit den Handflächen nach oben... Sehr einprägsam :D

    AntwortenLöschen
  3. Ich wünsche mir seit je her, gut Englisch sprechen zu können. Es reicht gerade mal für das allerwichtigste im Alltag. Schulenglisch halt...
    Nehme mir ab und an mal vor, daran zu arbeiten und was dafür zu tun, aber der fiese innere Schweinehund hindert mich mal wieder auch daran.

    Fand den Beitrag sehr interessant. Bin total neugierig geworden auf diese Vokabel-DVD. Aber für mich wäre es nicht geeignet, glaube ich...

    AntwortenLöschen

Liebe Frau_Mahlzahn!

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...