30.01.12

Always look on the bright side...


Mich überkommt eine leichte Panik, weil ich fürchte, ich werde meine Termine nicht alle jonglieren können.

Was im Umkehrschluss bedeutet:

Ich habe Termine, die jongliert werden wollen.

Das Leben ist schön!

So long,
Corinna

28.01.12

Bloemkes!


Eine Kindergartenfreundin brachte Blumen zur Party mit, die ihr ihre Oma für mich mitgegeben hatte.

Das, erfuhr ich, mache die Oma für alle Mütter, die es sich noch antäten, einen Kindergeburtstag zu Hause zu feiern.

...

...

...

Tatsächlich gab es gestern immer wieder Phasen, in denen ich es sehr bereut habe, dass weder die Kinder noch ich organisierte Partys in den diversen Kinderaufbewahrungsboxen Betreuungseinrichtungen in Einkaufscentren etc. mögen.

Aber dann wurde es doch noch eine sehr, sehr lustige Party, und über die Blumen habe ich mich wirklich gefreut, ;-)!

In diesem Sinne Euch ein schönes Wochenende!

So long,
Corinna

26.01.12

Schlafen gehen!


"Jetzt schlaf' endlich, Vierjährige!", sage ich leicht entnervt zur hellwachen Minka.

Und sie antwortet: "Nenn' mich mich Fünfjährige!"

"Nee," lache ich, "das mache ich morgen!"

Kinder, wie die Zeit vergeht!

In diesem Sinne Euch eine gute Nacht und uns morgen einen schönen Tag!

So long,
Corinna

Pflegeurlaub


Nachdem heute das zweite Kind krankheitsbedingt umgefallen ist, hat der LV aber schön geschaut, als ich andeutete, dass auch er sich jetzt mit dem Thema Pflegeurlaub wird beschäftigen müssen.

Euch wünsche ich einen schönen Tag und dem Mo eine gute Besserung*!

So long,
Corinna

*Ein Magen-Darm-Infekt geht um, scheint aber einer von der schnelleren Sorte zu sein.

24.01.12

Jausenbrief


Der Mo und Minka bekommen von mir jeden Tag einen Jausenbrief in ihre Jausenbox.

(Mutze möchte keine mehr, hat aber noch viele von den Jausenbriefen, die ich ihr während ihrer Volksschulzeit geschrieben habe. Ich freu' mich immer, wenn ich die beim Aufräumen finde, und lese sie gerne, obwohl es immer nur kurze Notizen waren.)

Der Mo und Minka möchten aber lieber keine Briefe, sondern Zeichnungen.

Was eine gewisse Herausforderung ist, weil ich nämlich nicht wirklich zeichnen kann.

Aber die Kinder lieben sie, und auch sie heben die Zettel gerne auf.

Jetzt brauche ich ja selber vormittags eine Jause, und ratet, was ich gestern in meiner Jausenbox fand?

...

...

...


Einen Jausenbrief vom Mo. Für mich, ;-).

In diesem Sinne Euch noch einen schönen Tag!

So long,

Corinna



22.01.12

Joghurt, Quark und Käse -- natürlich selbst gemacht


Seit dem ich mich ein bisschen intensiver mit unseren Nahrungsmitteln beschäftigt habe (und dem, wie sie hergestellt werden und was alles drin ist), habe ich unsere Ernährungsgewohnheiten etwas modifiziert:

So haben wir zum Beispiel einen komplett fleischlosen Tag in der Woche eingeführt und basteln am zweiten.

Außerdem essen wir deutlich weniger Aufschnitt und dafür sehr viel mehr Käse.

Deshalb habe ich gleich aufgemerkt, als ich bei Blogg Dein Buch entdeckte, dass der Ulmer Verlag dieses Buch hier führt:


Joghurt, Quark und Käse -- natürlich selbstgemacht von Cosima Bellersen Quirini.

Nun muss ich zugeben, dass sich allein der Titel nach reichlich viel Arbeit anhört für Dinge, die man in guter Qualität in allen Supermärkten findet.

Andererseits:

Ich habe im Mo einen engagierten Küchenjungen, der sich immer freut, wenn es in der Küche etwas zu tun gibt. Und womit lange Nachmittag besser füllen, als gemeinsam in der Küche zu hantieren?

Was soll ich sagen?

Beim ersten Durchblättern des Buches bin ich erst einmal erschrocken, weil mir gleich auf fast jeder Seite Zutaten und Zubehör ins Auge fielen, von denen ich keine Ahnung hatte, wo ich sie her bekommen soll: Rohmilch, verschiedene Kulturen, und das Handwerkszeug für die Herstellung von Käse.

Nach dem ersten Schrecken merkte ich aber, dass das Buch recht gut aufgeteilt ist in einen theoretischen Teil und drei weitere Kapitel ("Milchküche," "Rahmküche" und "Käseküche"), in denen verschiedene Rezepte zur Herstellung von Dickmilch, Joghurt, Butter, Quark, Frischkäse und Weich- und Hartkäse vorgestellt werden.

Den meisten Platz beansprucht die Käseküche, und hier erscheint die Herstellung nicht gerade leicht. Wie schon angedeutet, braucht man viel Zubehör, das sich nicht in jeder Küche finden dürfte: Pressvorrichtung für Hartkäse, Reifebehälter, Käsereifehölzchen, Leinentücher...

Scheint mir eher etwas für echte Liebhaber zu sein, und da war ich fast ein wenig enttäuscht.

Aber dann fand ich in den anderen Kapiteln doch noch einiges, was sich relativ leicht herstellen lässt -- und sich noch dazu nach sehr, sehr viel Spaß anhört.

Schraubdeckelglasbutter zum Beispiel, für die man nicht viel mehr braucht als ein leeres, sauberes Marmeladenglas, Schlagobers, Sauerrahm und eben den Mo:


Sehr gut und vor allem sehr lange schütteln.

Und sich über das erste Ergebnis freuen:


Weiterschütteln, und jetzt geht es ganz schnell:


Und...


Kalt stellen, durchwalken, würzen, evtl. noch aufpeppen* -- sehr lecker.

Allerdings auch sehr wenig. Damit sich der Aufwand lohnt, müsste man mindestens die doppelte Menge der Rezeptangabe nehmen.

Dennoch haben wir Spaß gehabt und werden sicher noch einiges aus dem Buch ausprobieren: Butter, Joghurt, Frischkäse...!

Die Anleitungen sind klar und einfach, es gibt verschiedene Rezeptvorschläge -- und richtig cool ist natürlich aus meiner Sicht, dass man vieles mit Kindern machen kann! Was natürlich auch die Frage beantwortet, ob sich die Anschaffung auch dann lohnt, wenn man keinen Weich- oder Hartkäse herstellen möchte...

Dazu ein "Ja" von mir, ;-).

Meine einzige Kritik: es ist nicht immer ersichtlich, wo man viele der Zutaten herbekommen soll. Die Autorin erwähnt zwar, dass zum Beispiel das Zubehör in Internetshops erhältlich ist (Adressen finden sich im Anhang) und die Rohmilch direkt beim Bauern -- wo ich aber die verschiedenen Kulturen herbekomme, werde ich selber herausfinden müssen. Mein Tipp ist ja das Reformhaus, aber da hätte ich mir wenigstens einen kleinen Nebensatz gewünscht.

Unter dem Vorbehalt, dass sich der Hauptteil des Buches an echte Hobbykäseköche richtet, gebe ich dreieinhalb von fünf möglichen Sternen -- denn für uns ist das Buch eine lustige Ergänzung zu unseren gemeinsamen Kochversuchen in der Küche.

In diesem Sinne:

So long,
Corinna

*Wir haben eine Basilikumbutter gemacht (Rezept dazu im Buch) -- und Mutze ruft schon laut nach mehr!

20.01.12

Oh, what's the third one there?


Seit Jahren versuche ich Mutze zu erklären, dass wer Englisch kann mehr Spaß im Leben hat.

Allein schon, weil man dann mehr zu lachen hat.

Als wir ihr von diesem und von diesem hier erzählten, hat sie es verstanden, ;-).

Schaut's beide Links bis ganz zum Ende -- es lohnt sich.

Ich hör's grad im Hintergrund und breche immer wieder lauthals in Gelächter aus:

"Oops would not have been the four letter word I would have gone with. Oops? Oops, like it's a juice box? Oops, here goes my chance to become President of the United States??? Oops!"

...

...

...

Das ist wirklich, wirklich Weltklasse!

So long, Corinna

Die Firma



Heute konnte ich mich trotz unerbittlicher Betreuungszeiten im Kindergarten kaum vom Schreibtisch los reißen.

Meine Arbeit macht echt Spaß, zumal ich vor ein paar Tagen endlich vom Testbetrieb (in dem noch nicht mal ich was kaputt machen kann) in den Produktivbetrieb durfte.

Es geht sich mit den Zeiten nicht ganz so optimal aus, wie ich es mir wünschen würde, aber ich bin sehr zufrieden.

So long, Corinna

17.01.12

Morgenstund und so...



Heute morgen tänzelte ich frisch geduscht und geschniegelt durch die Wohnung, hatte so gerade eben noch keinen frisch gekochten Kaffee in der Hand, und rief fröhlich:

"Aufstehen, alle miteinander, aufstehen! Es ist schon halb sieben durch!"

...

...

...

"Quatsch," knurrte der LV, "es ist erst kurz nach sechs."

...

...

...

Mist.

Ich fürcht', mein Wecker macht auch nur, was er will.

So long, Corinna

16.01.12

Verziehungsberechtigt?



"Hey, Minka," kommt Mutze grad von der Schule nach Hause, "magst Du mal eben hier unterschreiben?"

"Was ist das?", fragt Minka, und Mutze antwortet: "Meine Deutscharbeit..."

...

...

...

...

...

Bin gespannt, ob das durchgeht.

So long, Corinna

14.01.12

Vermischtes

 
Es gibt nicht viele Leute, die ich abgrundtief verabscheue nicht mag -- aber, meine Herren, gestern bin ich auf jemanden getroffen, der definitiv in diese Kategorie fällt.
 
Ich bin gespannt, wie sich unsere (ehrenamtliche) Zusammenarbeit entwickeln wird, denn nach seinem ersten Auftritt bin ich auf Krawall gebürstet.
 
 ****
 
Ob ich nun doch für den Pfarrgemeinderat kandidieren kann, steht derzeit in den Sternen, denn entgegen der ersten Auskunft muss man dafür nun doch gefirmt sein.
 
Nun gäbe es natürlich die Möglichkeit der Erwachsenenfirmung (in dem Fall sogar vom Bischoff im Grazer Dom, was natürlich eine feine Sache wäre) -- doch mir widerstrebt es zutiefst, ein Sakrament nur als Mittel zum Zweck zu empfangen.
 
Eher bin ich bereit, auf die Kandidatur zu verzichten.
 
Morgen reden wir noch mal, und dann bin ich gespannt, was wichtiger wiegt: der formale Aspekt oder das Engagement und die Zeit, die ich zu investieren bereit bin.
 
****
 
 Die erste Arbeitswoche war sehr, sehr lässig, und ich freue mich auf die nächste Woche!
 
Die Organisation ging schon recht gut, und zum Ende der Woche hin hat auch Minka recht gut mitgespielt.
 
In diesem Sinne Euch aber doch erstmal ein schönes Wochenende!
 
So long, Corinna
 
 

09.01.12

Vorgebloggt: Punkt Neun!


Wenn dieser Eintrag Punkt Neun im Blog erscheint, fängt für mich gerade eine spannende neue Zeit an:

Die 21-Stunden Woche.

Quasi eine volle Teilzeitstelle, wenn man es so sehen mag, ;-).

Ich freue mich schon sehr, und bin gespannt, wie das so werden wird.

Vor allem, wie Minka mitspielen wird, die ab morgen früher wird aufstehen müssen, damit ich pünktlich im Büro sein kann.

In diesem Sinne: Auch Euch eine schöne, spannende neue Woche!

So long,
Corinna

08.01.12

Das bringt mich um!


Gestern vor dem Schlafen gehen musste mir Minka noch dringend etwas erzählen, und zwar so dringend, dass es nicht warten konnte, bis ich im Bad fertig war.

"Mama," zappelte sie vor mir rum, "Mama, ich habe einen wichtigen Geburtstagswunsch, der ist so wichtig!"

"Mama," hüpfte sie also vor mir auf und ab, "Mama, ich wünsche mir eine Schlafanzughose für Mädchen. Weil meine sind alle Bubenhosen. Und jetzt will ich mal eine für Mädchen. Ich will nicht nur immer Schlafanzughosen für Buben haben."

Denn, verdrehte sie die Augen: " das bringt mich um!"

...

...

...

...

...

Ui.

So long,
Corinna

06.01.12

Schnick-Schnack-Schnuck


"Hach," dachte ich heute morgen im Sternsingergottesdienst, und lehnte mich entspannt zurück, "das ist also das Geheimnis, wenn man möchte, dass sich die Kinder in der Kirche gut benehmen: man lasse sie im Kirchenchor mitsingen."

...

...

...

...

Doch dann sah ich, wie Minka und der Mo begannen, die Pausen zwischen den Einsätzen ungeniert und weithin sichtbar mit Schnick-Schnack-Schnuck-Spielen zu füllen.

Soifz Ohne weitere Worte.

So long,
Corinna

05.01.12

Ohne weitere Worte


"Mo!", schimpfe ich schon weit nach 21:00 Uhr, "höre auf, das Lego zu sortieren und geh' ins Bett!"

"Aber Du hast gesagt, ich soll es machen," antwortet der Mo.

...

...

...

...

...

"Jaaaaaa," sage ich: "GESTERN!"

Ohne weitere Worte.

So long,
Corinna

Hilfe?


Ich bin gefragt worden, ob ich für den Pfarrgemeinderat kandidieren möchte -- scheitere aber schon an einem kurzen Motivationssatz.

Dürfte man ihn knapp in einem Slogan zusammenfassen, hieße er:

"Mitgestalten statt meckern!"

Aber ich fürchte, die wollen einen grammatikalisch vollständigen Satz.

Der vielleicht noch ein bisschen positiv(er) formuliert ist.

Aber mir fällt nichts ein.

Ideen, irgendwer da draußen?

So long,
Corinna

02.01.12

Nur mal so gefragt...


"Findest Du nicht," fragte der LV seine älteste Tochter gestern abend gegen 23:00 Uhr, "dass es mal langsam Zeit ist, ins Bett zu gehen?"

"Nein," antwortete Puberty prompt.

...

...

...

...

"Ich wollte," sagte der LV darauf, und verdrehte dabei nur ein wenig die Augen, "bloß mal Deine Meinung hören."

So long,
Corinna

01.01.12

Neues Jahr!



Der Jahreswechsel erwischte mich über einer Runde Rommé -- und wenn mein Blatt ein Omen für die Zukunft ist, habe ich allen Grund, mich darauf zu freuen:


(Der zweite Joker versteckt sich hinter dem König, quasi ein Reservejoker).

Mutzes Karten waren noch besser, was ihr von Herzen gegönnt sei.

****

Neujahrsvorsatz:

Ein Rezept für Glückskekse zu finden, das gelingt -- denn die, die ich für die zukünftigen und jetzigen Nachbarn und die lieben Freunde machen wollte, sind leider gründlich misslungen.

Nur sechs waren halbwegs akzeptabel, und erfreuten den LV und die Kinder, und die lieben Nachbarn von nebenan.

Schade, ich hätte es eine wirklich nette Idee gefunden, und zumindest bei den zukünftigen Nachbarn gegenüber war ich sicher, dass sie sich darüber gefreut hätten -- sehr nette, ältere Herrschaften, die die persönlichen Kontakte schätzen.

Die waren so süß, die hatten sich für unsere Gleichenfeier im Oktober sogar extra in Schale geschmissen, ;-).

Und sie werden sich sicher auch ohne die Glückskekse über gute Neujahrswünsche freuen.

****

Euch allen wünsche ich einen guten Start ins neue Jahr und ein gesundes, erfolgreiches, aufregendes und gutes Jahr 2012!

Meines wird einige Änderungen bringen und ich freue mich schon riesig drauf!

So long,
Corinna

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...