31.03.12

Notizen eines Umzugs, I



"Na, Bravo!", rief ich, als wir die erste Fuhre Kram ins neue Haus transportierten:

"Das erste Trumm, das wir ausladen, ist ein Fässchen Altbier! Was sollen denn da die Nachbarn denken?"

****

Beim Ikea, wo wir noch rasch ein paar zusätzliche Kellerregale kauften, kam mir -- mal wieder -- Minka abhanden.

Und was sagte das gute Kind, als wir sie endlich wiederfanden?

Empörte sich darüber, dass ich sie als "kleine" Minka Mahlzahn hatte ausrufen lassen!

****

Das erste, das wir in die neu aufgebauten Kellerregale räumten, war meine hochheilige Weihnachtsdeko.

(Yeah!)

****

"Umziehen ist lustig," sagte ich zum LV, während er noch die ein oder andere Schraube fest zog.

Und der LV antwortete:

"Ja, schon."

*****

In diesem Sinne Euch noch ein schönes Restwochenende!

So long,
Corinna

30.03.12

Frühstück mit Wolf



Das war gerade das Richtige für uns Häuslebauer.

Minka hat's eh vull getaugt, nur als ihrer Favoritin Borste Unrecht getan wurde, musste sie fast eine kleine Träne verdrücken.

(Und rief in den Saal hinein: "Arme Caroline!")

Sogar der Mo hat sehr geschmunzelt und das Stück sehr genossen.

****

Heute noch:

der letzte gemütliche Abend.

Morgen geht es los mit dem Packen und Schleppen.

Bin dann mal weg für'ne Weile.

So long,
Corinna

27.03.12

Kaffeeklatsch


Am Wochenende kamen uns zwei befreundete Familien mit Kaffee, Saft und Kuchen im neuen Haus besuchen, wo wir gerade letzte Hand anlegen, bevor es -- sozusagen schon übermorgen -- los geht mit dem Umzug.

Und bei der Gelegenheit haben wir sehr erfreut festgestellt:

Das Haus ist wirklich wie geschaffen dafür, es mit vielen, vielen lieben Menschen zu füllen!

So long,
Corinna

25.03.12

Berufswunsch


"Ich werde später mal Fee oder Prinzessin," erzählt uns Minka, doch Mutze meint:

"Das könnte aber schwer werden."

"Warum?", fragt Minka und ich antworte:

"Weil es nur ganz wenige Feen gibt, und sogar Prinzessinnenjobs sind heutzutage schwer zu finden."

...

...

...

"Okay," sagt Minka, "dann werde ich eben Polizistin."

Unerschüttlerlich, das Kind.

So long,
Corinna

21.03.12

Familienrat



Schon in aller Früh kam im Hause Mahlzahn der Familienrat zusammen, um über einer Tasse Kaffee bzw Kakao die dringende Frage zu besprechen, welche Schuhe ich heute wohl zur Arbeit anziehen solle.

Der LV kommentierte jeden Vorschlag mit einem klaren und entschiedenen "geht so," Mutze äußerste sich zu allen sehr kritisch, und nur der Mo meinte mit dem ihm eigenen Charme:

...

...

...

"Wenn interessiert es, welche Schuhe Du anhast?"

Ohne weitere Worte.

Soifz.

So long,
Corinna

19.03.12

Hat ja noch mal gut gegangen...



Der Klick auf's Titelbild öffnet die Zeitschrift:

Früh Fördern und Familien begleiten: S. 26-27,

Vom Winde verweht: Pollenflug macht AllergikerInnen das Leben schwer, S. 28-29.

So long,
Corinna

So schaut's aus...





17.03.12

Die Mechanik des Himmels


Viele Wege führen nach Rom, und diesmal waren es der Mo und sein Interesse für die Weltraumforschung, die mich dazu bewegten, mich bei Blogg Dein Buch um die Vermittlung eines Buches aus dem Verlag C.H. Beck zu bemühen:


In Die Mechanik des Himmels erzählt Tom Bullough die Geschichte von Konstantin Ziolkowski (1857 -1935), einem der theoretischen Vordenker der russischen Raumfahrt.

Fragmentarisch beschreibt der Autor das Leben Ziolkowskis, beginnend mit seiner Kindheit, in der er aufgrund einer schweren Scharlacherkrankung taub wurde, und sich für Wissenschaft und Forschung zu interessieren begann. Obwohl er in der Schule scheiterte, schickte ihn sein Vater zum Studium nach Moskau, wo er trotz widriger Umstände und vieler Entbehrungen ganz in seinen akademischen Interessen aufging. In einem interessierten Bibliothekar fand er zudem einen Mentor, der Ziolkowski in seinen Neigungen bestärkte und intellektuell herausforderte. Auch als Lehrer blieb er seiner größten Leidenschaft, der visionären Raketenforschung, treu.

Das Buch ist sprachlich sehr ansprechend geschrieben, und angenehm zu lesen. Besonders der Anfang, der die Kindheit Ziolkowskis beschreibt, ist sehr athmosphärisch und dicht. Ganz besonders schön ist eine Schilderung am Ende des Romans, in der er seine sechs Wochen alte Tochter beruhigt, indem er sie in den Arm nimmt, und ihr im Plauderton erzählt, wie eine Rakete konstruiert sein müsse, um sich im Weltall fortzubewegen.

Doch insgesamt macht es die fragmentarische Erzählung schwer, einen Bezug zum Protagonisten herzustellen, oder einen wirklichen Einblick in die Zeit zu bekommen, in der er lebte. Die Familienzusammenhänge sind schwer nachzuvollziehen, es ist nicht wirklich ersichtlich, wie Ziolkowski Zugang zur Universität erhielt, wie sich sein Studium und sein weiterer Lebensweg entwickelte -- urplötzlich ist er Lehrer, bald verheiratet und recht schnell Vater, und man muss immer wieder rätseln, was da jetzt in der Zwischenzeit passiert sein mag.

Ehrlich gesagt wird seine Person bei Wikipedia fast noch greifbarer.

Da das Buch dennoch recht gut und angenehm lesbar ist, gibt es von mir drei von fünf möglichen Punkten.

Der Fairness halber sei aber erwähnt, dass meine MitrezensentInnen ein deutlich größeres Gefallen an Die Mechanik des Himmels gefunden haben.

So long,
Corinna

16.03.12

Häusle bauen




Wird auch sehr cool.

So long,
Corinna

15.03.12

Häusle bauen





Aus der Sicht vom LV ist jetzt nicht klar, was gewagter ist: Minka auf der Leiter, oder die Farbe für mein Arbeitszimmer...

Dass Minka so eifrig mithalf, lag übrigens daran, dass sie die Sache voran treiben wollte, damit wir endlich mit ihrem Zimmer (rosa) anfangen können...

So long,
Corinna

13.03.12

Häusle bauen



Der LV ist derzeit so richtig humorlos, wenn es ums Häusle bauen geht.

Aus meiner Sicht ist es aber nicht das Häusle bauen, das mich in den Wahnsinn treibt, sondern der...

...

...

Gelabelt: LV.

So long,
Corinna

11.03.12

Eh klar...


Die einzige Jugendliche, die sich entschieden nicht firmen lassen möchte, aber trotzdem zur Firmgruppe geht, ist auch die einzige in ihrer Gruppe, die die theologische Auseinandersetzung bei dem Firmtreffen spannend findet.

Gelabelt: Mutze.

So long,
Corinna

09.03.12

Die Räuberbande...



Die Räuber, oder die Räuberbande, wie der Mo es nennt, hat uns im Großen und Ganzen recht gut gefallen.

Stellenweise vielleicht zu sehr zusammen gekürzt, so dass die Entwicklungen nicht immer nachzuvollziehen waren, und man sich stellenweise gar nicht mehr ausgekannt hat.

Der Mo ja eh nicht, weil es für ihn natürlich doch noch sehr anspruchsvoll war.

Trotzdem war er sehr angetan, und ganz besonders prima findet er natürlich, dass der Karl Moor so ein guter Fechter ist

.(Das -- ha, ha, Insider -- weiß auch mein Trainer, ;-)).

*****

Nachgereicht:

Der Link zum Video.

So long,
Corinna

Doppelvollmond



Wieder ein neues Wort gelernt und gleich in den Wortschatz aufgenommen:

Doppelvollmond.

Den zumindest machte die Friseurin meines Vertrauens für die doppelte Portion Zappel verantwortlich, die der Mo gestern zur Schau stellte.

So long,
Corinna

08.03.12

On my way...



Schnalle Minka in den Kindersitz, steige auf's Fahrrad und mache mich beherzt und mit viel Schwung auf den Weg zur Arbeit

...

...

...
Erst als wir schon ein gutes Stück am Kindergarten vorbei sind, tippt mir Minka von hinten auf den Rücken und fragt:

"Was machst Du da, Mama?"

Ähm.

Gut, dass wenigstens sie mitdenkt.

So long,
Corinna

07.03.12

Männer!


Der LV wünschte sich zum Geburtstag eine Handkreissäge.

"Warum wünscht er sich denn eine Nervensäge?", fragte der Mo erstaunt, weil er da wohl was falsch verstanden hatte.

Jedenfalls ließ er, also der Mo, es sich nicht nehmen, mit mir zum Baumarkt zu fahren, um das Objekt der Begierde auszuwählen.

Und trug die Säge stolz strahlend zur Kasse.

Und genauso froh wie der Mo gestern strahlte der LV heute morgen, als er das Mördertrum auspackte.

Männer halt.

(Minka hatte nur abgewunken, als wir sie fragten, ob sie mit zum Baumarkt wolle, und ist lieber zu einer Freundin spielen gegangen).

So long,
Corinna

04.03.12

Letzte Handgriffe...


Ich fürchte, es ist relativ vorhersehbar, wo wir die kommenden Wochenenden verbringen werden...


Es fehlen noch der Bodenbelag in der oberen Etage, die Türen und die Außenfassade.

Die Küche kommt auch schon übernächste Woche.

Derweil bereiten wir schon mal alles für's Ausmalen vor.

Nur noch wenige Wochen und viele Nerven bis zum Einzug...

So long,
Corinna

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...