29.05.12

Pippi Langstrumpf



Minka ist begeistert von Pippi Langstrumpf und ihren Freunden Thomas und Annika.

"Aber," sagte sie heute Morgen beim Frühstück, "eigentlich sind Thomas und Annika ein bisschen dumm. Sie machen immer nur, was Pippi ihnen sagt."

(Auch wenn Pippi meistens die besseren Ideen habe, räumt sie ein, aber eben auch nicht immer...)

In diesem Sinne Euch noch einen schönen Tag!

So long,
Corinna

24.05.12

Spontaneity rocks!



Zwischen der Wahrnehmung (quasi aus den Augenwinkeln), dass es in den Sommerferien noch genau einen Termin gibt, an dem man eines der von der Firma in Italien angemieteten Ferienappartements in Anspruch nehmen kann, und der Buchung lagen weniger als...

...

...

... fünfzehn Minuten.

Dass es so lange gedauert hat, lag aber auch nur daran, dass ich erst mit dem LV abchecken musste, ob es sich nicht mit dem bereits geplanten Familienurlaub überschneidet, und es ihm, also dem LV, eh recht ist, wenn er zu Hause bleiben muss darf, weil er in der Zeit arbeiten muss.

(Es gab nämlich nur noch ein vier Personen Appartement).

Spontaneity rocks!

So long,
Corinna

22.05.12

Ohne weitere Worte...



Heute Morgen kurz nach sieben war Minka schon mal wach, nutzte dann aber einen kurzen unbeobachteten Moment, um wieder ins Bett zu krabbeln und nahezu unweckbar weiterzuschlafen.

Ich habe eine geschlagene dreiviertel Stunde gebraucht, um sie wieder zu wecken -- Zeit, die ich natürlich zu spät im Büro war, und in der alle anderen schon ihre jeweiligen Bestimmungsorte (Schule, Arbeit) erreicht hatten.

Als sie endlich wach wurde, waren ihre ersten Worte...

...

...

...

...

"Maah! Ich wollte heute als Erste das Haus verlassen!"

Ohne weitere Worte...

****

Kürzlich im Auto gehört und für gut befunden:

If I was...

Enjoy!

So long,
Corinna

21.05.12

Schule. Fechten. Kirche. Taufe.



Schule.

Da lern' ich grad was über's für's Leben...

Staunen muss ich.

Fechten.

Der Mo und seine beiden Kumpels aus der vierten Klasse haben ihre Schule beim Steirischen Schulcup auf Platz 12 von 39 gefochten.

(Und der Mo sich selber auf den ersten Platz in seiner Altersgruppe).

Kirche.

Einmal vergessen mich auf meine Hände zu setzen und schon einen Berg Arbeit am Hals.

Taufe.

Am Wochenende einer deutsch-französischen Taufe beigewohnt und ein schönes neues Lied kennengelernt.

Lange gerätselt, aber dann doch dank der Hilfe der anwesenden Franzosen den Sinn entschlüsselt.

Zur Zeit alles:

Kryptisch, ;-).

In diesem Sinne Euch einen schönen Resttag!

So long,
Corinna

16.05.12

Sie wissen gar nicht, wieviel Lob ich vertragen kann!



"Sie wissen gar nicht, wieviel Lob ich vertragen kann," hat Bruno Kreisky einmal gesagt, und das ist nur einer der Gründe, warum ich ihn so schätze.

Mir geht das in der Beziehung nämlich ganz gleich.

Und deshalb habe ich mich kürzlich auch ungemein gefreut, als Mutze ihr Kompliment, ich sie "ja eh ganz cool" noch präzisierte.

(Was ich aber nicht weiter ausführe, weil das natürlich schon wieder ziemlich uncool wäre).

Auch der LV, meinte sie dann noch, sei "irgendwie ganz cool."

Ich freu' mich sehr darüber, ;-).

So long,
Corinna

12.05.12

Nachteule



"Ich habe gar kein Geschenk für den Muttertag," sagt Mutze eben beim Abendessen, und ich sage: "Das macht nichts, Mutze, ich brauch' auch keines."

"Aber," fahre ich seufzend fort, "über eine Tasse Kaffee ans Bett würde ich mich freuen."

"Dann musst Du nur schneller sein als Deine Geschwister," meint da der LV, und ich rufe:

"Nein, um sechs in der Früh will ich noch keinen Kaffee!"

"Hm," grinst der LV da breit, "dann vielleicht morgens um drei, bevor das Kind Mutze schlafen geht..."

Ohne weitere Worte!

In diesem Sinne Euch Müttern morgen einen schönen Tag!

So long,
Corinna

I want to break free!



"Komm, Minka," rief ich kürzlich, "räum' schnell Dein Zimmer auf, und dann kannst Du mir beim Badputzen helfen!"

"Wah!", protestierte Minka da, "das Bad putze ich, aber mein Zimmer räum' ich net auf!"

...

...

Und war tatsächlich eifrig.

Eifriger als der Mo jedenfalls, der sich heute fast ein bisschen anstellte, als er an der Reihe war.

(Es, also das Bad, aber trotzdem zum Blinken brachte)

In diesem Sinne: Klick!

So long,
Corinna

09.05.12

Cool



"Mama, Du bist ja eh ganz cool, aber ich möchte trotzdem nicht so werden wie Du."

Ich hätte mich sonst auch sehr wundern müssen, ;-).

Gelabelt: Mutze.

So long,
Corinna

07.05.12

Man muss wissen, was man tut...



"Und," fragt mich der Mo nach dem letzten Fechttraining, "hast Du sie alle platt gemacht?"

"Weit davon entfernt," seufze ich, "ich hab' nur drei Mal getroffen."

"Mama," tänzelt der Mo da in perfekter Beinarbeit vor mir auf und ab, "die beste Methode ist immer Angreifen."

"I' hau doch eh immer drauf," antworte ich trotzig.

Und der Mo sagt: "Ja, aber man muss wissen, was man tut."

...

...

...

Ohne weitere Worte.

(Grumpf)

So long,
Corinna

P.S.@pfeffermiinze: Fechten kannst Du leicht jetzt noch anfangen, ;-)

06.05.12

Wo ist das Weltall zu Ende?



Der Mo, ich erwähnte es bereits, interessiert sich sehr für’s Weltall. Nun weiß ich zwar bestens über Dinosaurier (Mutze) und Prinzessinnen (Minka) Bescheid, doch das Weltall hat sich mir nie so recht erschlossen. Umso erfreulicher, dass ich bei Blogg Dein Buch auf ein interessantes Buch vom kanadischen Astrophysiker Hubert Reeves aus dem C.H. Beck Verlag gestoßen bin:

In Wo ist das Weltall Zu Ende: Das Universum meinen Enkeln erlärt beantwortet Reeves seiner Enkelin Fragen über das Weltall, die Entstehung der Welt, über schwarze Löcher, dunkle Materie und die Möglichkeit eines „Multiversums“. Er erklärt, welche Bedingungen herrschen müssten, damit auf anderen Planeten Leben entstehen könne, und wie die in unserem Universum geltenden Naturgesetze bewirkten, dass dies auf dem unseren möglich war. Er erzählt ihr von „Spielzeuguniversen“, also Computersimulationen, die zeigen, dass nur unwesentliche Unterschiede beim Urknall zum Zusammenwirken anderer Gesetze geführt und somit andere Bedingungen geherrscht hätten, aus denen kein Leben hätte hervorgehen können.

Immer wieder räumt er ein, dass die Wissenschaft noch lange nicht alle Fragen über das Universum hat beantworten können, und deshalb vieles noch im Unklaren ist. Reeves erzählt in einem sachlichen Ton, doch immer mit viel Liebe zur Sache und großem Respekt vor dem Wunder Leben – und so ist Wo ist das Weltall zu Ende ein wirklich schönes Büchlein für Laien, die wie ich sehr unbelesen in diesen Dingen sind.

Ich habe definitiv viel gelernt und bin deutlich besser für Mos Fragen gewappnet!

Meine einzige Kritik: Er richtet sich an ein etwa 14-jähriges Publikum, da er gewisse Kenntnisse der Physik voraussetzt. Schade finde ich dabei nur, dass Mutze es sicher gerne lesen wird, sich das Buch – obwohl es als eine Art Dialog geschrieben wurde – aber schwer eignet, es gemeinsam zu lesen.

(Was ich aber gerne täte, und zum Vorlesen für den Mo ist es doch zu komplex).

Dennoch volle fünf von fünf möglichen Sternen und nochmals besten Dank an Blogg Dein Buch und den C.H. Beck Verlag -- ich freue mich auf kommende Sommerabende in den Bergen, in denen die ganzen Familie immer wieder gerne gemeinsam den Sternenhimmel anschaut!

So long,
Corinna

02.05.12

The Wise Guys



Ich hab' noch nie ein Konzert erlebt, wo vom ersten Ton an so eine g.eile Stimmung war!

In diesem Sinne: Klick!

So long,
Corinna

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...