30.11.12

Morgenstund' hat Gold im Mund

Nichts anregender, als schon am frühen Morgen eine Mail an den Nuntius zu schreiben, um dagegen zu protestieren, dass dem "Frontmann" der Pfarrerinitiative, Helmut Schüller, der Ehrentitel "Monsignore" aberkannt wurde.

Nun sind mir Titel im Grunde zwar völlig Blunzen, aber die Nacht und Nebel-Aktion, mit der die Amtskirche hier mal wieder willkürlich (und ohne Angaben von Gründen) gehandelt hat, geht ja nun mal gar nicht.

Und so trällerte ich also heute am frühen Morgen schon völlig energiegeladen vor mich hin und erzählte dem LV etwas von meiner Mail, und von "auf den eigenen Machterhalt fixierten Starrsinn" und so.

"Da wird sich der Nuntius jetzt aber fürchten," sagte der LV, der morgens immer sehr mit seinen Lebensgeistern zu kämpfen hat.

"Haha," sagte ich, "ich bin ja nicht die einzige, die ihm schreibt", und berichtete weiter, ich hätte es mir gerade noch so verkneifen können, ihn darauf hinzuweisen, dass auch Jesus "ungehorsam" gewesen sei.

"Na, ja," meinte der LV da, "das hätte jetzt wohl auch keinen Unterschied mehr gemacht..."

...

...

...

...

****

Meinem beherzten frühmorgendlichen Einsatz ist übrigens auch zu verdanken, dass der Mo Mutze heute Morgen doch keinen Becher Wasser über den Kopf geschüttet hat.

Denn es bestand eine gewisse Rechtsunsicherheit darüber, ob die Anweisung, eben dieses zu tun, nur gelte, wenn Mutze immer noch nicht aufgestanden sei, oder ob er es auf alle Fälle dürfe.

Ich konnte ihn gerade noch im letzten Moment stoppen, und immerhin:

Beide Kinder waren wach, ;-).

Träller.

So long,
Corinna

29.11.12

Helden!

Mache gerade Mutzes Adventskalender.

Dieses Jahr gewünscht:

Der tägliche Link zu einem coolen Musik-Video, bevorzugt etwas, das sie noch nicht kennt.

Mit der Hilfe sehr lieber Menschen (mit gutem Musikgeschmack) und mit tiefem Graben in meinen eigenen Gehirnwindungen habe ich schon einiges zusammen tragen können.

Und obwohl ich es an einem der nächsten Tage (am 10. Dezember, um genau zu sein), noch einmal verlinken werde, kann ich schon jetzt nicht genug davon bekommen:

Helden!

Meine Güte, was habe ich diese Version von Heroes geliebt...

Euch noch einen schönen Tag!

So long,
Corinna

P.S.: Am allerg.eilsten ist das natürlich auf dem Soundtrack von Wir Kinder vom Bahnhof Zoo, aber die Version habe ich im Netz nicht gefunden...

26.11.12

Always look on the bright side...

Da meine Gelassenheit für die etwas anstrengenderen Menschen in meinem Leben in der vergangenen Woche leider nicht ausreichte, muss ich mich für die beginnende Woche deutlich besser wappnen.

Da kommt mir doch das heutige "Always look on the bright side..." gerade sehr gelegen, denn es war wirklich ganz, ganz entzückend:

Ein besonders großes Lächeln zauberte am Wochenende Minka auf mein Gesicht, als sie sich auf ihre Fensterbank setzte und lauthaus dieses kleine Liedchen sang:

Faul sein ist wunderschön...

****

Ein absolutes Wochenhighlight war auch der gestrige Nachmittag, den ich in einer gut gefüllten (aber nicht sehr warmen) Kirche verbrachte, wo sich eine große Gruppe von LaienunterstützerInnen der Pfarrer-Initiative zusammengefunden hatte, um gemeinsam zu besprechen, wo unsere Pfarren der Schuh drückt und wie wir die Amtskirche dazu bewegen wollen, sich zu öffnen.

Es war sehr, sehr cool, Teil einer solch großen Runde zu sein, die nicht nur Veränderung sondern auch ihren Teil dazu beitragen will.

Dem "nicht-zähmbaren Monsignore"* Helmut Schüller wird von der Kirchenobrigkeit ja gerne Ungehorsam vorgeworfen, und so nehme ich aus seiner gestrigen Impuls-Rede als Zitat der Woche mit:

"Ungehorsam ist der Ernstfall der Mitverantwortung."

In diesem Sinne: Seid ungehorsam!

So long,
Corinna

*So gestern bezeichnet von einem interessierten Laien.

25.11.12

Echte Handarbeit...

Während ich den Sonntagnachmittag bei einem höchstspannenden Informationstreffen in einer nicht ganz warmen Kirche verbrachte, werkelten der Mo und Minka mit dem LV in unserem Hobbykeller herum.

Wo Minka ein kleines Kunstwerk aus Holz baute.

"Ui, Minka," sagte ich später, als sie mir ihr Werk präsentierte, "hast Du das mit der Hand gesägt?"

"Nein, Ma," antwortete sie (nur leicht irritiert), "das habe ich mit der Säge gemacht."

...

...

...

...

Soifz.

So long,
Corinna

19.11.12

Always look on the bright side...

Ziemlich gut gefällt mir, dass Mos Lehrerin auch in von Rechtschreibfehlern durchzogenen Aufsätzen erst einmal auf das Gute in der Geschichte schaut.

Und wenn sie trotz der Fehler (deren Menge an Mutzes ehemaliger Volksschule einen mittleren Katastrophenalarm ausgelöst hätte) noch schreibt:

"Wenige Rechtschreibfehler!"

...

...

...

...

ist das natürlich ganz besonders sympathisch, ;-).

So long,
Corinna

18.11.12

Yoda ich bin! Alles ich weiß!

Der Mo ist zur Zeit schwer begeistert von dem Buch Yoda ich bin! Alles ich weiß! -- und Mutze und ich tun es ihm gleich:

Das Buch ist wirklich sehr schön!


Der Außenseiter Dwight, der noch nie in seinem Leben einen gescheiten Satz herausgebracht hat (finden jedenfalls seine Klassenkameraden), taucht eines Tages mit einer Yoda-Fingerpuppe in der Schule auf.

Die Klassenkameraden verdrehen genervt die Augen:

Nicht nur läuft Dwight jetzt immer mit dieser blöden Puppe auf dem Finger herum, er spricht auch noch wie Yoda!

Doch dann merken sie, dass das, was Dwight -- oder Yoda? -- da von sich gibt, gar nicht mal so dumm ist.

Im Gegenteil: er hat sogar ziemlich gute Tipps auf Lager.

Man muss aber genau hinhören, denn Yoda gibt seine Tipps nicht einfach so, sondern er verklausuliert sie als Orakel.

Weil es aber immer einen gibt, der nörgelt, stellen die Klassenkameraden Dwight-Yoda auf die Probe und legen eine Akte an, in der sie aufgrund ihrer eigenen Erfahrungen eindeutig klären wollen, ob das "Yoda-Orakel" wahr oder alles nur ein Schmäh ist.

...

...

...

Es ist wirklich, wirklich nett (und wie wir gerade erfreut festgestellt haben, gibt es noch zwei Fortsetzungen -- wir freuen uns schon auf die Anleitung für die Darth-Vader-Fingerpuppe).

Falls Ihr also nach einem guten Buch für Eure Kinder sucht -- das wäre eines, ;-).

So long,
Corinna




16.11.12

Heute in der Zeitung...

Dem Link folgen und auf's Titelbild klicken...

Enjoy, ;-)

So long,
Corinna

P.S.: Mein Artikel ist auf S. 28-29.

15.11.12

Happy Birthday, Mutze!

Immer wieder gerne erzähle ich die Geschichte, wie ich vor ungefähr fünfzehnundfastdreiviertel Jahren zum Frauenarzt ging, weil ich dachte, ich sei totkrank da passe etwas nicht.

Der Frauenarzt sagte: „Machen wir mal einen Schwangerschaftstest,“ und ich antwortete:

“Was für eine Zeitverschwendung…“

Ich war ja immerhin totkrank, nicht schwanger.

Dem LV, der vor der Praxis auf mich gewartet hatte, sagte ich wenige Minuten später breit grinsend:

„Wird ein Mädchen und heißt Mutze.“







Das war am 6. März 1997, dem sogenannten Mutze-Entdeckungstag, sie war ein echtes Überraschungsei, und ein Frühchen noch dazu – ungefähr zwei Jahre zu früh, denn geplant war, dass der LV und ich erst mal unsere Karrieren in Schwung bringen und dann mal schauen…

Jedenfalls war sie zwar eine echte Überraschung -- aber hochwillkommen!

Jetzt wird Mutze schon unglaubliche 15 Jahre alt und ist schon eine richtige junge Frau.

Man kann sich das ja gar nicht vorstellen, wenn man so ein kleines Baby im Arm hat, dass die auch mal groß werden ;-).

(Mittlerweile sogar schon größer als ich, und ich habe den Versuch aufgegeben, mittels hochhackigen Schuhen ein bisschen Restwürdegröße zu bewahren.)

Jedenfalls muss ich schon sagen, es gibt nichts Schöneres, als seine Kinder beim Erwachsenwerden begleiten zu dürfen!

In diesem Sinne: Happy Birthday, Mutze!

Gelabelt unter: Das Leben ist schön!

So long,
Corinna

13.11.12

Whoopsidaisies!

Als ich bei Blogg Dein Buch einen auf englischsprachige Spielfilme abgestimmten Vokabel-Trainer aus dem Filvoka-Verlag entdeckte, war ich zunächst skeptisch.

Irgendwie erschien es mir als eine Spielerei, deren Sinn ich nicht so recht nachvollziehen konnte und genauso wenig konnte ich mir vorstellen, dass man sich mit so einem Vokabel-Trainer vor den Fernseher setzt, und den Film alle paar Minuten anhält, um die Vokabeln nachzulesen.

Andererseits…

Warum eigentlich nicht?





Mein Englisch ist zwar gut genug, dass ich nur im Zweifelsfall auf die subtitles zurückgreifen muss, doch Mutze mag Englisch überhaupt nicht, ihr würde ein bisschen Spaß beim Erlernen der Sprache durchaus gut tun.

Der Mo dagegen lernt schon ein bisschen Englisch in der Schule und neigt sehr dazu, Sätze und Phrasen, die ihm gefallen, nachzuplappern.

Gerne auch auf Englisch, und gerne auch im Zwei-Sekunden-Takt.

Und Minka?

Die plappert dem Mo alles nach – ebenfalls auf Englisch, wenn es sein muss (und im Zwei-Sekunden-Takt sowieso).

(Legendär ihre heruntergeklappte Kinnlade, als sie die amerikanische Mutter eines Kindergartenkollegen fragte, was sie kurz vorher von ihrem Bruder gelernt hatte: „What’s your favorite color?“ – und tatsächlich eine ausführliche Antwort bekam, ;-)).

Mit anderen Worten: so ein Vokabel-Trainer kann für uns durchaus interessant sein.

Als die Filmvokabeln für Notting Hill zusammen mit der DVD kamen, hat mich das kleine Büchlein auch wirklich beeindruckt.

Auf wenigen Seiten werden zunächst einmal die allerwichtigsten Vokabeln nebst Übersetzung aufgelistet – da lässt sich schnell drüber lesen, das nötigste bleibt hängen.

Ein weiteres Kapitel erklärt kurz und übersichtlich einige Eigenheiten der englischen Sprache, und die wichtigsten Unterschiede zwischen amerikanischem und britischem Englisch.

Gleich im Anschluß findet man die Auflistung der Vokabeln in chronologischer Reihenfolge zusammen mit der Laufzeitangabe. So kann man den Film wirklich an jeder x-beliebigen Stelle stoppen und die unbekannten Vokabeln nachlesen.

Oder aber die Szenen Stück für Stück abarbeiten – denn auch hier gibt es eine leichte Übersicht.

Noch weiter erleichtert wird das Lernen durch eine praktische Lernschablone, die man über die Vokabeln legen kann, um nicht zu verrutschen.

So gesehen bin ich also wirklich sehr angetan.

Dennoch habe ich einige Kritikpunkte.

Zum einen hätte ich mir gewünscht, dass die Autoren dieser Reihe auch coole und lustige Sager aus den Filmen aufgegriffen hätten, anhand derer man den LeserInnen die Eigenheiten der Sprache leichter nahebringen könnte.

So etwas wäre zum Beispiel bei Mutze extrem gut angekommen und hätte einen gewissen Spaßfaktor in die Sache gebracht.

Zum anderen eignet sich die Reihe FilmVokabeln gut für Menschen mit ausreichend guten Englischkenntnissen, die an der Schwelle dazu stehen sich die Filme im Original anzuschauen.

Doch dafür sind viele der Vokabeln auch schon wieder zu sehr „basic“ -- wenn man die nicht kennt, reicht's vermutlich auch nicht für einen ganzen Film auf Englisch.

Deshalb mein Fazit: die Idee ist genial, doch es gibt ein gewisses Verbesserungspotential.

Noch mal vielen herzlichen Dank an Blogg Dein Buch und den Filvoka-Verlag!

So long,
Corinna

12.11.12

Always look on the bright side...

Ganz besonders genieße ich es, liebe Kollegen zu haben, mit denen ich auch während langweiliger Meetings kurzer Konzentrationsschwächen in Meetings heimlich E-Mails und SMSe schreiben kann...

Im Falle der SMSe saß der Kollege übrigens nur einen Meter von mir entfernt an seinem Schreibtisch, und ich darf voller Stolz von mir behaupten, dass ich g'scheit genug war, mein Handy gleich auf lautlos zu stellen, ;-).

Während Meetings E-Mails schreiben geht dagegen nur, wenn man dazu verdonnert wurde, das Protokoll zu schreiben das Protokoll schreibt.

(Wie man das Pling abstellt, das den Eingang einer E-Mail ins Postfach signalisiert, habe ich aber noch nicht herausgefunden).

Ein Auszug aus dem E-Mail-Austausch mit einer ganz besonders lieben Kollegin:

F_M: Sitze gerade in einem Meeting und muss Protokoll schreiben.
Kollegin: Darum beneide ich Dich nicht.
F_M: Wäh, jetzt habe ich auch noch den Faden verloren!
Kollegin: Ich hoffe, ich habe Dich nicht aus dem Konzept gebracht.
F_M: Nein, das habe ich schon ganz alleine geschafft...

Kurz und gut:

Ich genieße es sehr, im Büro so viele liebe Menschen (meine Vorgesetzten mit eingeschlossen) um mich herum zu haben -- und freue mich jeden Montag, dass ich wieder hin darf!

Euch wünsche ich einen schönen Wochenanfang!

So long,
Corinna



09.11.12

Der Gong

Heute hat endlich einmal eines meiner Kinder wirklich, aber auch wirklich wirklich von meinem Engagement in den verschiedenen Bildungs- und Betreuungseinrichtungen profitieren können!

Beim Laternenfest im Kindergarten durften die Kinder der Elternvertreterinnen nämlich per Gongschlag das Buffet eröffnen -- eine Rolle, um die sie von den anderen sehr beneidet wurden.

Na ja, für irgendwas muss das Engagement ja auch gut sein, ;-).

So long,
Corinna

Mitschlafen...

Seitdem Mutze auf den Geschmack gekommen ist, treffen wir uns relativ regelmäßig abends vor dem Fernseher und schauen ein bis zwei Folgen Grey's Anatomy.

Doch obwohl es eine meiner Lieblingsserien ist, schlafe ich oft schon auf der Couch ein -- weshalb Mutze gelegentlich schon grinsend fragt, ob ich Lust habe, "mitzuschlafen" während sie schaut.

Kürzlich, mitten in der 2. Staffel, war ich aber mal wieder hellwach und meinte:

"Hach, George ist doch der Allerbeste!"

"Nein, Ma," antwortete Mutze, "Alex ist der Allerbeste!"

"Das kann doch nicht Dein Ernst sein!", schrie ich auf, "Du würdest doch wohl nicht im Ernst so ein A.rxxloch in Deinem Leben haben wollen?"

"Nein," lachte sie da, "aber ich will definitiv so ein A.rxxloch in dieser Serie haben!"

...

...

...

...

Soifz.

In diesem Sinne Euch einen schönen Start ins Wochenende!

So long,
Corinna

06.11.12

Sapperlotti Kompotti!

"Sapperlotti Kompotti!", ruft Minka und meint es völlig ernst!

"Sapperlotti Kompotti, Ma, Du brauchst mir nicht mehr zu helfen! Ich bin ja schon fast ein Schulkind!"

...

...

...

;-).

In diesem Sinne Euch einen schönen Tag!

So long,
Corinna

05.11.12

Always look on the bright side...

Der dritte "Always look on the bright side..." Montag:

Neben unserer Wienreise war es ein absolutes Highlight, mal wieder Wolfgang Niedecken auf der Bühne zu sehen!


"Für 'ne Moment" ist total schön und sehr stimmig, ein wirklich, wirklich schöner Abend -- aber auch eine ziemliche Zeitreise.

Niedecken begleitet mich jetzt schon seit 30 Jahren und als er gleich als erstes Helfe kann dir keiner gespielt hat...

...

...

...

Na ja, lassen wir das, ;-).

Weniger cool war es allerdings, dass als ich um Mitternacht (!) nach Hause kam, immer noch zwei von drei Kindern wach waren.

Schön daran war aber wiederum, dass wir uns so noch gemeinsam auf mein Bett hauen und plaudern konnten, und ich derweil den Kindern einige meiner BAP-Lieblingslieder vorgespielt habe.

Wecken war heute Morgen trotzdem erstaunlich leicht...

In diesem Sinne wünsche ich Euch einen schönen Wochenanfang und viele, viele schöne Augenblicke!

So long,
Corinna

03.11.12

Blick in die Zukunft...

Stehen auf der Dachterrasse vom Haus des Meeres und Mutze sagt:

"Später werde ich auch in Wien leben, im Dachgeschoss eines Hauses wie diesem weißen, und ich werde auch so eine tolle Dachterrasse haben."


"Woah," sage ich, "so eine Wohnung kostet bestimmt total viel Geld."

"Später, Ma," grinst Mutze frech, "werde ich viel Geld haben."

...

...

...

Guter Plan.

("Und gut, Mutze," sage ich, "das Wien so nahe an Graz ist -- da können wir Dich dann auch ganz oft besuchen kommen...")

****

Wien war wieder mal sehr cool, und die Kinder wie immer klasse Reisepartner*.

Minka und der Mo ließen sogar völlig gelassen und wohl benommen das Kunsthistorische Museum über sich ergehen.

So konnte Mutze mir endlich die Gustav Klimt Brücke zeigen -- spektakulär!

So long,
Corinna

*Der LV musste leider krankheitsbedingt zu Hause bleiben -- dafür reist er jetzt (gesund) nach China.


LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...