13.09.13

Hust, hust...

"Ma, muss ich morgen schon wieder in die Schule?", fragte mich Minka gestern beim Abendessen.

"Ja," antwortete ich.

"Ich gehe aber nicht," sagte sie da, "ich bin krank, ich habe Husten: Hust, hust."

"Tut mir leid, Minka," meinte ich, "wegen Krankheit zu Hause bleiben darf man nur, wenn man hohes Fieber hat, Schüttelfrost, die Augen ganz verquollen sind und die Nase so rinnt, dass kein Taschentuch mehr hilft. Mindestens."

(Um da mal ja keine Missverständnisse aufkommen zu lassen).

"Ich gehe morgen nicht in die Schule, Pa," versuchte sie es daraufhin bei Ihrem Vater.

"Du musst aber," sagte der LV.

"Nein," sagte sie, "ich schwänze."

"Warum willst Du denn nicht in die Schule?", fragte der LV, und sie antwortete: "Weil es langweilig ist."

...

...

...

...

"Das," lachte der LV, "wird ein langes Schuljahr!"

****


Um die Sache aber mal wieder ins rechte Licht zu rücken (denn in Wirklichkeit inszeniert Minka ihre angebliche Abneigung gegen die Schule nur für uns):

Eben hörte sie, wie sich der LV und ich uns ganz unverbindlich über eine andere Volksschule unterhielten, die ein Nachbar sehr gelobt hatte.

Minka dazu:

"Meine Schule ist auch eine sehr gute Schule. Ich mag nur auf meine Schule gehen. Ich fühle mich sehr wohl da."

...

...

...

...

Etwas anderes hatte ich auch nicht erwartet, ;-).

****

Derweil fasziniert mich die Selbständigkeit vom Mo.

Morgens ist er der erste, der -- ohne zu Murren -- das Haus verlässt, den Schulweg hat er schon vom zweiten Tag an ganz allein gemeistert. Unterwegs trifft er oft noch Freunde von der Volksschule, das freut ihn immer sehr.

Vor ein paar Tagen hatte ich vergessen, am Bankomaten Bargeld zu beheben und konnte ihm deshalb kein Geld für die Klassenkasse und andere Schulaktivitäten mitgeben, das aber am nächsten Tag fällig gewesen wäre.

Also schnappte er sich meine Bankomatkarte ("Den Pin Code musst Du mir nicht sagen, denn weiß ich auswendig."), fuhr hinunter zur Bank, hob das Geld ab und dazu noch so viel, wie er brauchte, um anschließend ins Schreibwarengeschäft zu fahren. Eine genaue Liste mit Dingen, die er brauchte, hatte er sich gemacht, brav die Quittung wieder mit nach Hause gebracht und alles brav beschriftet.

Ob er denn am Wochenende zum Sportgeschäft fahren solle, um sich neue Turnschuhe für den Sportunterricht zu kaufen, fragte er, aber da möchte ich schon auch mitkommen...

****

Und Mutze ist soundso komplett selbständig.

Kürzlich fiel mir abends ein, dass ich vergessen hatte, eines ihrer neuen T-Shirts vor dem ersten Tragen zu waschen, und sie schlug sich vor den Kopf:

"Ach, das muss ich ja noch aufhängen."

"Wie, aufhängen, ich hab's doch noch gar nicht gewaschen?", fragte ich, und sie sagte: "Das hab' ich heute Nachmittag schon gemacht, es war ja noch genug andere Wäsche in der gleichen Farbe für eine Ladung. Jetzt muss ich's nur noch schnell aufhängen..."

... und entschwand in den Wäschekeller.

****

Ich kann mich also wirklich nicht beklagen.

****

"Weia, Ma," schaute mich Minka heute nach der Schule an, "ich habe gar nicht mitbekommen, was wir heute für eine Hausübung haben."

"Freitags bekommt Ihr keine," antwortete ich, denn das ist an dieser Schule erfreulicherweise so.

"Echt?", jubelte Minka erfreut, "diese große Feier hat die Lehrerin ja gar nicht angekündigt!"

****

Dem Mo gefällt es an seiner Schule derweil erfreulich gut, aber auch er stöhnt schon sehr unter der Hausübung...

...

...

...

...

Denn da hatten sie diese Woche tatsächlich schon eine, ;-).

****

Endlich Wochenende!

So long,
Corinna

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Liebe Frau_Mahlzahn!

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...