29.12.13

Die Herdmanns, reloaded

Als Frank heute die Zeitung aufschlug und die Schlagzeilen vorlas, wurden der Mo und Minka doch reichlich blass um die Nase:

"Sternsinger rauften in der Öffentlichkeit!"

...

...

...

...

...

Na gut.

In der Zeitung stands zwar nicht gerade, doch den Erzählungen nach zu urteilen, erinnerten sie zeitweise wohl eher an die Herdmanns...

...

...

(*soifz*)

****

Unterwegs begegneten sie auch einem Kritiker, der die Sinnhaftigkeit der Spendenaktion bezweifelte.

Zwar ging es ihm in diesem konkreten Fall um etwas ganz anderes, doch unter unseren kleinen Sternsingern löste er eine grundsätzliche Diskussion darüber aus, wie man eigentlich gewährleisten könne, dass Spenden überhaupt ihre Bestimmung erreichen.

"Ich kann schon verstehen," erklärte mir Minka am Abend, "wenn jemand nicht spenden will. Ich würde auch nicht gerne Geld hergeben und dann behaltet das einfach einer."

Und schloss daraus:

"Ich weiß jetzt, was ich später als Beruf machen will: Ich will dafür arbeiten, dass Spenden auch wirklich bei den Armen ankommen."

Und das ist doch wirklich mal ein toller Berufswunsch!

****

Euch wünsche ich einen schönen Tag!

So long,
Corinna

28.12.13

Friedliche Mission


Gerne wird der Stern von Betlehem auch als Dreikönigsstern oder Stern der Weisen bezeichnet, jedoch sollte man ihn nicht mit einem Morgenstern verwechseln...



Dieses Jahr sind erstmals alle drei Mahlzahn-Kinder in friedlicher Mission unterwegs -- Mutze allerdings nach mindestens neun Jahren, in denen sie selber als Sternsinger gegangen ist, diesmal zum ersten Mal als Begleiterin.

****

Euch wünsche ich einen schönen, geruhsamen Tag!

So long,
Corinna

27.12.13

Fidelio


Früher habe ich immer gedacht, Opernsängerin müsse der schönste Beruf der Welt sein.

Aber nachdem wir gestern von unserem Platz aus das Orchester aus nächster Nähe beobachten durften, glaube ich...




... Dirigent ist sicher am aller feinsten!

****

Famos war's!

Sicher eine der schönsten Aufführungen, die ich je gesehen habe.

(Neben der 9. Sinfonie, die ich vor vielen Jahren mal in Colorado von einem Wald-und-Wiesen-Orchester und Vorstadt-Chor aufgeführt gesehen habe).

****

Und gut zu wissen, dass es auch im Orchester der Wiener Staatsoper ziemliche Klassenclowns gibt -- ich konnte sie von meinem Platz aus recht gut beobachten, ;-).

****

Auf meine Frage, wie wir denn jemals wieder nicht in der Loge sitzen können, reagierte Frank nur mit einem milden Lächeln...

****

Euch wünsche ich erholsame und geruhsame Tage zwischen den Jahren!

So long,
Corinna

25.12.13

Stille... aber nur kurz

Man muss es fast ausnutzen, wenn an Weihnachten wirklich einmal Ruhe im Haus ist, ;-).

Natürlich waren alle hibbelig und haben herumgewuselt, natürlich waren alle heute Morgen wieder viel zu früh wach, um weiter ihre Geschenke zusammenzubauen, zu spielen oder vorgelesen zu bekommen...

Aber jetzt ist es tatsächlich gerade mal für einen Moment ruhig.

****



Zur Weihnachtsbotschaft -- der Menschwerdung Gottes in einer unvollkommenen Welt -- passt das Weihnachtsgeschenk, das Mutze uns gemacht hat.

Ein Engel, den sie aus Speckstein geschnitzt und geschliffen hat.

Beim Schnitzen war er ihr einmal zerbrochen und sie hat ihn wieder zusammengeklebt.

Gerade diese kleine "Unvollkommenheit" macht ihn besonders schön.

****

In der Schule lernte der Mo vor einigen Jahren etwas über englische Weihnachtsbräuche und führte auch bei uns den Brauch der Christmas Crackers ein. Seitdem dürfen die mit einem kleinen Geschenk und einer Papierkrone gefüllten Knallbonbons nicht fehlen.

****

"Wir haben das Stille Nacht, Heilige Nacht auch schon mal schiefer gesungen," lachte Mutze unterm Weihnachtsbaum -- aber mal ehrlich: Singen kann bei uns wirklich keiner!

****

Von einer lieben Freundin bekamen wir ein kleines Insider-Geschenk, über das wir herzlich lachen mussten:

Ein Asien-Kochbuch und Chopsticks...

(Denn Familie Mahlzahn plant für das kommende Jahr eine kleine Reise nach China).

Danke, Sylvia, ;-).

****

Der Mo freute sich über ein ferngesteuertes Auto -- und zwar nicht über irgendein ferngesteuertes Auto, sondern über ein richtiges Hammerteil.

Und weil auch der beste Patenonkel von allen in Planung und Auswahl involviert war, braucht man zum Zusammenbauen recht viel Werkzeug, Schmieröl, Reifenkleber und allerlei Zusatzausrüstung...

(Der Reifenkleber war übrigens das Hauptgeschenk, denn O-Ton Patenonkel: "Ohne Reifenkleber bewegt sich das Teil nicht vorwärts.")

Der Mo und Frank werden sicher erst wieder ansprechbar sein, wenn das Teil zusammengebaut ist und sie die Nachbarschaft damit unsicher machen können...

****

Und was die Weihnachtsüberraschung angeht...

...

...

...

...

...

...

LOGENPLÄTZE IN DER WIENER STAATSOPER!

...

...

...

...

...

Unglaublich!

(Mutze hatte es Frank gesteckt, dass ich mir schon immer mal gewünscht habe, in der Loge zu sitzen.)

****

Und jetzt ist schon wieder aus mit der Stille im Haus...

****

Euch wünsche ich noch einen wunderschönen Weihnachtstag!

So long,
Corinna

24.12.13

Walk on with hope in your heart...

Das hier ist zwar kein Weihnachtslied (jedenfalls kein klassisches, und schon gar kein stilles, ;-)), aber doch so wahr:

Walk on with hope in your heart, and you'll never walk alone!

Ich wünsche Euch allen ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest und Euren Kindern das, was man in Österreich ein braves Christkind nennt!

So long,
Corinna

21.12.13

Gottesfurcht...

"Ma," fragte Minka heute Morgen, "darf ich heute bei Emma schlafen?"

"Och," antwortete ich, "eigentlich wollte ich morgen mit Dir in die Kirche."

"Naaah," rief sie entrüstet, "ich mag nicht in die Kirche, ich mag bei Emma schlafen!"

"Ach, komm," sagte ich, "ein bisschen Gottesfurcht tut uns gut."

"Du kannst ja alleine Gottesfurcht haben," meinte das jüngste Kind von allen und argumentierte schlüssig weiter:

"Wenn Du alleine in die Kirche gehst, kannst Du sogar noch viel mehr Gottesfurcht haben, weil ich nicht immer nerve."

Hmm, gutes Argument.

Dabei nervt das gute Kind doch nie, ;-).

****

Die liebe Steph wird mir hoffentlich verzeihen, wenn ich das mal ganz deutlich sage:

Überlegt Euch gut, ob Ihr ihre Sterne wirklich nachmachen wollt.

Denn die Dinger machen wirklich süchtig!

Ich kann und kann nicht mit der Produktion aufhören...



Aber jetzt wird der letzte Draht verdrahtet und die letzte Perle ver... perlt, und dann ist genug!

****

Euch wünsche ich ein wunderschönes Adventswochenende!

So long,
Corinna

20.12.13

Jetzt hab' ich Stress!

Die Weihnachtsvorbereitungen sind für uns immer relativ stressfrei -- und ich kann überhaupt nicht nachvollziehen, warum so viele Menschen um mich herum gerade zu dieser Zeit so viel Stress haben.

Auch wenn die Tage (noch) etwas voller sind als sonst, dann nur, weil es so viele lustige Dinge zu tun gibt -- Eislaufen gehen, Verabredungen auf dem Weihnachtsmarkt, Riesenrad fahren, Freunde treffen, Backen, Basteln...

...

...

...

Aber jetzt hat Frank es geschafft, meine ganze vorweihnachtliche Ruhe völlig durcheinander zu wirbeln.

Und hat einfach für den zweiten Weihnachtsfeiertag eine Überraschung für mich organisiert!

Und zwar so eine, bei nicht klar ist, was genau die Kleiderordnung ist.

"Fein," zwinkerte mir Mutze zu, die eingeweiht ist.

Und, "ja, eher fein," bestätigte Frank.

Aber was bitte ist "fein"?

Ballkleid-fein? Dann brauche ich neue Schuhe!

Betriebsweihnachtsfeier-fein? Opern-fein?

Muss man dafür extra was zum Anziehen bügeln?

Oder nehmen sie mich doch nur auf den Arm, und ich steh' hinterher in Stöckelschuhen beim Bungee-Jumpen?

(Oder, weil ich nicht drauf reinfalle, mit Wanderschuhen bei den Wiener Philharmonikern...)

Weia, jetzt hab' ich Stress!

****

Heute bei der Verabschiedung unserer Frau Direktor, der Direktorin von Minkas Volksschule, sang ein Chor diesen irischen Segenswunsch.

Es war so schön!

(Die Feier war auch wunderschön -- aber trotzdem schade, dass sie geht!)

****

Euch wünsche ich ein geruhsames letztes Adventswochenende -- nur kein Stress!

So long,
Corinna

18.12.13

Danke!

Mutze war vor einigen Jahren so freundlich, dem Mo zu zeigen, wie man eine kleine Münze so auf die Straßenbahnschienen legt, dass die Bim sie platt walzt.

Wenige Jahre später war der Mo so freundlich, sein Wissen an Minka weiterzugeben.

Weil Minka aber den Dreh noch nicht so ganz raus hatte, demonstrierte erklärte Frank es ihr freundlicherweise noch mal ganz genau.

Und nun war wiederum Minka so freundlich, dieses fulminante Wissen auch an ihre (wohlbehüteten) Klassenkameraden weiterzureichen.

Ich schätze, man muss dankbar sein für eine so freundliche Familie...

*soifz*.

So long,
Corinna

17.12.13

Ein Stern für NähMa!

Was man über unser Haus auch wissen muss, ist dass ich mich geweigert habe, dem Bau zuzustimmen, wenn es keine Flügeltüren gibt. Frank hat lange Widerstand geleistet, aber letztlich habe ich mich durchgesetzt.


Zugegeben, es gab im ganzen Haus keine wirklich günstige Stelle für diese Türen, aber für Deko-Zwecke sind sie trotzdem ganz perfekt:


Die Idee für die Drahtsterne stammt aus der Kleinen Werkstatt -- nur, dass ich mit den Perlen etwas sparsamer war (und keine Nägel in unseren Tisch geschlagen, sondern ein Brett genommen habe, ;-)).

Viele, viele schöne Sterne gibt's bei NähMa.

So long,
Corinna


15.12.13

Dulce de Leche

Für zweieinhalb Liter Milch, 500 g braunen und 400 g Kristallzucker, eine Vanilleschote, ein bisschen Natron und ca. zwei Stunden Geduld ist das Ergebnis von der Menge her zwar fast ein bisschen mickrig, aber...


... total lecker!

Euch noch einen schönen 3. Advent!

So long,
Corinna

12.12.13

Weihnachtsstern

Man muss vielleicht wissen, dass wir unser Haus nicht etwa gebaut haben, weil die Wohnung für fünf Personen zu klein wurde.

Das zwar auch, aber eigentlich ging es eher darum, dass Frank unbedingt einen Hobbykeller wollte.

Den er sich jetzt freundschaftlich mit dem Mo teilt.

Und weil ich kürzlich bei einer Adventsveranstaltung im Freilichtmuseum Stübing so begeistert von diesen Lichtern war, die vor den Häusern standen:



... verschwand der Mo mal für ein paar Stunden im Hobbykeller, hantierte mit allem Werkzeug, das ihm schon erlaubt ist, und kam mit diesem hier wieder heraus:



Bis Weihnachten wollte er aber nicht warten, es mir zu schenken, denn "was nützt ein Weihnachtslicht nach Weihnachten?"

Echt schön!

Euch wünsche ich noch einen schönen Tag!

So long,
Corinna

11.12.13

Schneekugel

Allseits bekannt ist, dass ich eine ziemliche Nachmacherin bin mich gerne im Internet inspirieren lasse.

Als ich Destris sehr, sehr schöne selbstgemachte Schneekugel sah, war deshalb sofort klar, dass wir so etwas auch unbedingt brauchen.

(Nur ohne Lichter, weil ich diese kleinen batteriebetriebenen Dinger nicht mag).

Eine Kugelvase hatten wir, der Deko-Schnee war schnell gefunden, nur ein passendes kleines Teelichthäuschen war nirgends aufzutreiben.

Sonst, kommt mir vor, gibt es die Dinger zur Weihnachtszeit überall: große, kleine, bunte, weiße, hübsche, hässliche...

...

...

... aber jetzt konnte ich noch nicht mal hässliche finden!

Andererseits... muss es ja auch nicht immer etwas gekauftes sein:



Ein Leibniz-Häuschen, quasi, mit Schoko-Zement, Eischnee-Fassade und Smarties-Türen.

(Eine Freundin schlug übrigens vor, den Deko-Schnee das nächste Mal durch Zucker zu ersetzen -- auch eine gute Idee, die in unserem Fall leider zu spät kam).

Euch wünsche ich einen schönen Tag!

So long,
Corinna

06.12.13

Schad-Stoff: Chemikalien in Textilien lassen sich vermeiden!

Artikel über Schadstoffe in Textilien, und wie man sie vermeiden kann, auf S. 40:

Schad-Stoff

(Und ein Artikel über die Qual der Wahl der weiterführenden Schule auf S. 38).

Enjoy!

So long,
Corinna

05.12.13

Krippe

Als Minka und ich heute den Rest der Weihnachtsdeko aus dem Keller nach oben holten, fiel ihr eine Krippe in die Hände, die Mutze vor vielen, vielen Jahren mal aus einem Cornflakes-Karton gebastelt hatte.

"Weißt Du, Ma," sagte Minka da nachdenklich, "wir haben in unserer Klasse gar keine Krippe. Ich glaube, ich bastele heute eine und bringe sie morgen in die Schule..."

...

...

...

...

...



Mutze half bei der Kuh und ich beim Ausschneiden, aber sonst werkte Minka mehr oder weniger ganz allein.

Man beachte bitte den Esel, der sich hinter der Kuh versteckt, und die Heiligen Drei Könige, die da schon von links anmarschiert kommen...

Vull süß, und ich find's fast ein wenig Schad', dass diese schöne Krippe morgen in die Schule wandert...

So long,
Corinna

Die unglaubliche Hui-Maschine

"Ma, der Lehrer für's Technische Werken hat gesagt," beginnt der Mo zu erzählen, als ich ihn (schmunzelnd) unterbreche:

"Der Geo-Lehrer? Was hat er gesagt? Dass er mich nett findet?"

"Mah! Ma! Nicht der Geo-Lehrer. Der für's Technische Werken!"

"Ach so," grinse ich, nicht minder interessiert, denn der ist auch echt toll!

(Überhaupt hat der Mo ein paar echt tolle Lehrer und Lehrerinnen!)

"Also, Ma," erzählt der Mo weiter, "der Lehrer für's Technische Werken hat gesagt, er hätte die Hui-Maschine seinem Neffen gegeben, aber der hätte nicht herausgefunden, wie sie funktioniert. Dabei studiert der Physik!"

Das ist aber auch nicht so einfach, muss ich schließlich eingestehen, nachdem ich mir die unglaubliche Hui-Maschine genauer angeschaut habe.



Die Hui-Maschine ist aus einem eckigen Stab gebaut, in den Kerben eingeritzt sind. Vorne hält ein locker eingeschlagener Nagel einen Propeller, der sich dreht, wenn man mit einem zweiten Stab über die Kerben reibt.

"Und wenn man 'Hui' sagt," erkärt der Mo, "dreht sich der Propeller in die andere Richtung."

Ha!

Stimmt ja gar nicht!

Finden jedenfalls Minka und ich, denn egal wie oft wir "Hui! Hui! HUI!" rufen, es tut sich nichts!

"Haha," sagt der Mo und zeigt auf einen Knopf weiter hinten am Stab: "Das da ist der Schalter, den muss man drücken"

"Wah, Mo," rümpfe ich die Nase, "das ist eine Reiszwecke!"

"Stimmt," lacht er, während Minka weiter "Hui! Hui! HUI!" ruft, "aber ich erzähle Euch trotzdem nicht, wie die Hui-Maschine funktioniert."

...

...

...

...

Pfft.

Braucht er auch nicht, denn ich hab' früher Yps gelesen bin dann am Ende auch so drauf gekommen.

Trotzdem kein Wunder, dass dem Mo Technisches Werken so viel Freude macht!

So long,
Corinna

02.12.13

Mut kann man nicht kaufen -- Gesangstalent... auch nicht




Beim Mut-Ranking steht Minka in unserer Familie definitiv auf Rang 1: sie ist so verwegen, dass sie den Perchten sogar die Hand schüttelt und fröhlich "HalliHallo" sagt.

Danach kommt der Mo, fast gleichauf mit Mutze.

Dann Frank und ganz weit abgeschlagen komm' dann irgendwann ich.

****

In Auto trällere ich ein fröhliches Weihnachtslied...

"This is a night to remember... *träller*... a sweet celebration of love... *nochmehrträller*."

... als Frank sagt:

"Vielleicht sollten wir Dir wirklich Gesangsunterricht schenken."

"Pfft," sage ich, "steht eh schon auf meinem Wunschstern."

"JA!", ruft Minka von hinten, "den bekommst Du auch!"

Frank lacht: "Und wenn's da so was wie einen Elternsprechtag gibt, würde ich sogar hingehen."

Auch der Mo hat dazu was zu sagen: "Der Lehrer würde Dir bestimmt das Geld zurück geben, wenn Du nur die Ma wieder abmeldest!"

"Haha," lacht Mutze, "sicher sagt der, hier, Sie bekommen sogar das doppelte Geld zurück..."

...

...

...

Ah, pfft!

Banausen. Alle miteinander!

****

Euch wünsche ich einen schönen Tag!

So long,
Corinna


01.12.13

Der erste Advent

Weil die beiden Großen außer Haus waren, kam diesmal Minka in den Genuss, den Adventskranz zu schmücken.

Weil sie aber nicht damit zufrieden war, dass ich den Kranz dieses Jahr schlicht halten wollte, hat sie kurzerhand (wenigstens noch) aus Basteldraht Herzen geformt und mit Wachs an die Kerzen geklebt.



(Es taugt mir immer wieder, wenn sie sich selber was ausdenkt.)

****

Den Adventskalender für vier Leute zu machen, ist immer eine abendfüllende Angelegenheit.

Der Mo hat wie immer einen Legobausatz in seinem -- und er liebt es, wenn er erst im Laufe des Advents drauf kommt, was denn aus diesem Bausatz einmal werden könnte.

Auch Minka hat sich diesmal einen Lego-Kalender gewünscht -- und zappelt jetzt schon, weil sie total neugierig ist, was es wird.

Mutze bekommt jeden Tag einen Link zu einem Youtube-Video -- aber einmal wird auch der Link zu Evangelii Gaudium drin sein, weil sie diesen (übrigens sehr tollen) Text auch mal lesen wollte.

Frank begnügt sich unterdessen mit Süßigkeiten -- und wird sich in der zweiten Dezemberwoche seinen Adventskalender mit zwei englischen Austauschschülern teilen müssen, die wir für ein paar Tage beherbergen werden.

****

Die Wunschliste beginnt auch schon, sich zu füllen...

****

Weia.

1. Dezember und Minka läuft draußen in Shorts herum. Wenigstens konnte ich zwingen dazu überreden, Socken, Schuhe und eine Weste anzuziehen...

****

Euch wünsche ich einen wunderschönen ersten Adventssonntag!

So long,
Corinna

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...