25.11.14

Wǒ bù shuó hànyǔ


Mittlerweile habe ich fast ein bisschen den Überblick verloren, wie lange wir eigentlich schon hier sind.

Ich glaube, etwa zweieinhalb Monate, aber mir kommt's schon ewig vor.

Jedenfalls bin ich in den ersten Wochen an der Sprache verzweifelt:

All' die Stunden Chinesisch-Unterricht, die wir schon in Graz gehabt hatten, schienen mir völlig für die Katz gewesen zu sein, denn ich habe kein Wort rausbringen geschweige denn halbwegs korrekt aussprechen können.

An unserem ersten Abend hier konnte ich Minka noch nicht mal ein Glas Wasser bestellen, sie musste Cola trinken...

Minka: Ich möchte Wasser.
Ich: Ich weiß nicht, was das heißt, trink Cola.
Minka: Ich möchte aber Wasser.
Ich: Ich habe aber keine Ahnung, wie ich das bestellen soll, trink Cola...
Minka: Ich will Wasser!
Ich: Trink Cola!
...
etc.

Zwischendurch hatte ich überhaupt keine Ahnung, wie das gehen soll, die Sprache zu lernen...

...

...

...

Aber mittlerweile ist der Kopf wieder frei und gestern hatte ich zum ersten Mal wieder Chinesisch-Unterricht.

Und konnte das gestern gelernte heute schon praktisch anwenden.

Das macht den Unterschied -- da macht es gleich viel mehr Spaß zu lernen, ;-).

****

Euch wünsche ich einen schönen Vormittag, hier hat der Nachmittag schon lange begonnen!

So long,
Corinna


Kommentare:

  1. Klingt doch super! Es wird.
    Meine Kinder wären übrigens begeistert gewesen, wenn es ausgerechnet am Wasser gescheitert wäre. Cola kommt bei den beiden immer gut. ;0)

    Liebste Grüße,
    Sonja

    AntwortenLöschen
  2. I versteh kein Wort! Aber ich bewundere dich immer noch! ;)
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  3. Wie geht es denn so mit z.B. Englisch? Kommt man damit gut weiter, oder spricht das keiner?

    (Hier ist es ja so, dass eine der grössten Schwierigkeiten beim Finnischlernen ist, dass man es gar nicht unbedingt braucht, weil jeeeder Englisch kann und es mit Ausländern auch spricht.)

    AntwortenLöschen
  4. Nicht aufgeben, das wird schon! Und es stimmt, wenn man das Gelernte gleich "im echten Leben" anwenden kann, macht es viel mehr Spaß und man lernt es vor allem schneller. Demnach ist es auch eigentlich gut, dass ihr in Tianjin gelandet seid und nicht z.B. in Shanghai, wo man als Ausländer sehr oft auf Englisch angesprochen wird und weniger Möglichkeiten bekommt, wirklich Chinesisch zu reden. Für mich jedenfalls war es ein toller Lerneffekt, dass in Tianjin so gut wie niemand Englisch spricht.
    Alles Gute noch! Ich finde, ihr meistert dieses Abenteuer bisher echt super! :-)

    AntwortenLöschen

Liebe Frau_Mahlzahn!

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...