31.03.14

Erinnerungen

Als der Mo in der zweiten oder dritten Klasse war, bekamen die Kinder die Aufgabe, Verwandte nach eindrucksvollen Kindheitserinnerungen zu fragen.

Nahezu extra zu diesem Zweck machten wir damals einen Abstecher nach Waldkirch im Breisgau, um meinen Vater zu befragen.

Bei der Gelegenheit erzählte er, dass er als Kind in der Nähe eines Zeppelin-Landeplatzes gewohnt hat, und die Zeppeline immer beim Start- oder Landeanflug beobachten konnte.

Das hat den Mo ziemlich fasziniert.

****

Vorgestern ergab es sich, dass wir auf der Rückreise von Waldkirch nach Graz durch Friedrichshafen kamen.


Da mussten wir natürlich anhalten, um ins Zeppelin-Museum zu gehen.

Das ist nämlich wirklich interessant.

****

(Die Geschichte, die ich am interessantesten fand, war dass mein Vater relativ bald nach dem 2. Weltkrieg ein Stipendium für ein Auslandssemester an der Sorbonne bekommen und gleich die Möglichkeit genutzt hat, in Frankreich zu reisen und teilweise auch zu trampen.  Die Kinder können sich das heute zum Glück gar nicht mehr vorstellen, aber damals war das ja nicht ganz unproblematisch.)

****

Noch eine schöne Erinnerung gibt es hier.

****

Euch wünsche ich noch einen schönen Abend!

So long,
Corinna

So schaut's aus

Immer wenn der Mo und Minka raufen, schauen die Leute recht empört, wie grob der Mo mit seiner kleinen Schwester umgehe.

Wenn ich dann aber sage, das sei schon ganz okay, denn er müsse schließlich auch mal lernen, sich  gegen Minka zu wehren, lachen sie.

Aber ich weiß gar nicht, was daran so lustig ist, denn es ist eh die Wahrheit, ;-).

Euch wünsche ich einen schönen Tag und Wochenanfang.

So long,
Corinna


21.03.14

Lieblingstiere

 
Ich musste sehr schmunzeln, als ich gesehen habe, welches Buch sich Minka als Abendlektüre auf ihrem Nachtkasten zurecht gelegt hat:
 

Nichts schöner, als das chinesische Wort für ihr Lieblingstier zu kennen:

兔子 (= tùzi = Kaninchen)
 
Denn obwohl Lisa, das Killerkaninchen, schon seit einigen Jahren tot ist, vermisst Minka sie noch sehr.
 
Zwar könnte sie sich auch vorstellen, einen Löwen als Haustier zu haben, aber im Zweifelsfall würde sie immer noch Kaninchen vorziehen.
 
(Ebenso der Mo, der seine noch ungeborenen, zukünftigen Zwergkaninchen schon benannt hat:  Don Camillo und Peppone. Und nie müde wird, uns daran zu erinnern, dass dieses Thema der Familienplanung noch lange nicht abgeschlossen ist).
 
****
 
Was mich zu unseren anderen Lieblingstieren bringt:
 
 
 
 
Kreisky und Sinowatz
 
Wir freunden uns nur schwer mit dem Gedanken an, dass wir sie nicht mit nach China nehmen können, und sind auf der Suche nach lieben Leuten, die sie für die nächsten drei Jahre bei sich aufnehmen würden.

Sie sind noch ziemlich klein, und sehr, sehr pflegeleicht. Nur ein bisschen Platz brauchen sie, weil sie sehr bewegungsfreudig sind. Und einen Ort, an dem sie überwintern können -- bei uns ist es eine Überwinterungskiste, die im Kellerabgang steht, aber auch andere Lösungen sind möglich.
 
Wenn Ihr jemanden in Graz und Graz-Umgebung wisst, der Interesse hätte, bitte, gerne!
 
So long,
Corinna


20.03.14

Zeichen (und Wunder)

 
Als ich heute Morgen zum Frühstückstisch kam, war irgendetwas anders als sonst.

"Ist das Mutze da am Tisch?", fragte ich Frank, und er antwortete flehend:

"Ja, und sie trinkt meinen Kaffee. Tu' was!"

Tatsächlich saß Mutze da schon gutgelaunt mit einer Tasse Kaffee und las die Zeitung.

Zeichen und Wunder!
 
****

Während Frank frühstückte, griff ich zu meinem Chinesisch-Heft, um ein wenig Schriftzeichen zu malen üben.

Ungefähr zehn kann ich jetzt schon.

(Um den Einstufungstest für den Lehrgang Chinesisch als Fremdsprache an der Universität von Tianjin zu bestehen, fehlen mir jetzt nur noch 1190.)

"Du streberst ja ziemlich bist ja richtig ehrgeizig," kommentierte er, und ich antwortete:

"Nein, ich bin noch ziemlich unstrukturiert."

...

...

...

Woraufhin er in schallendes Gelächter ausbrach:

"Noch ziemlich unstrukturiert?"

Pah!

****

Tatsächlich mache ich das alles mit Links!

Ich bin nämlich umerzogene Linkshänderin -- und dachte mir:

Wenn ich das jetzt schon alles komplett neu lernen muss, kann ich es auch gleich mit der linken Hand machen.

Und das klappt sogar sehr gut.

****

Der Mo und Minka beobachten, ich erwähnte es schon, unsere Bemühungen mit großem Interesse, und griffen gestern selbst zum Stift:

 
Ich sag's nur ungern, aber es war wirklich die bessere Entscheidung, die Zeichen gleich mit zu lernen, denn jetzt macht es viel mehr Spaß.
 
****
 

Mutze ist im Moment mit anderen Dingen beschäftigt, und hat sich etwas aus dieser ganzen Chinesisch-Sache rausgezogen.
 
Aber als wir uns gestern beim Abendessen überlegten, wie unsere Namen wohl auf Chinesisch geschrieben werden, wurde sie hellhörig.
 
Besonders als wir herausfanden, dass sich ihr Name aus den Zeichen für Achat und Schön zusammensetzt.
 
Na ja.

Aus den Zeichen für Achat, Pferd und Schön:

玛丽 (=Mǎlì = Mary = Mutze).

Was ich ihr allerdings nicht sagen werde, ist dass man nur ein Zeichen mehr braucht, um Bloody Mary zu schreiben:

血玛丽
 
****

In Minkas Name kommt das Zeichen für ān (Frieden/Ruhe) vor -- klarerweise haben die Chinesen keine Ahnung, wovon sie reden, ;-).

****

Euch wünsche ich einen schönen 星期四 (Donnerstag).

So long,
Corinna

 

18.03.14

Sauklaue


Kürzlich versuchte ich, unserer Chinesisch-Lehrerin zu erklären, was eine Sauklaue ist.
Leider hat sie es nicht verstanden.

Dabei hätte sie doch nur in mein Heft schauen müssen:

Meine kläglichen Versuche, chinesische Schriftzeichen zu malen schreiben, hätten alles erklärt.

****

Gestern hab' ich wirklich herzhaft lachen müssen, als ich den Briefkasten öffnete und ein Päckchen von meiner lieben und langjährigen Internet- und Real-Life Freundin Sylvia fand.

Danke, Sylvia, die Manga-Stifte sind wirklich klasse -- und mit ihnen lassen sich die Schriftzeichen wirklich leichter malen schreiben als mit einem Kuli oder Füller!

****

Wer mich im Real-Life kennt, dem sei geraten, mir in nächster Zeit großflächig aus dem Weg zu gehen.

Ich neige derzeit nämlich dazu, jedem, den ich treffe, ausführlich zu erzählen, wie viel Spaß es macht, Chinesisch zu lernen und wie lustig sich die Worte zusammensetzen.

Zum Beispiel die Zahlen. 

999 heißt zum Beispiel 9 100 9 10 9 -- nur auf Chinesisch halt.

Oder die Wochentage:

Wochentag eins, Wochentag zwei, Wochentag drei...

Und Sonntag ist:

Wochentag Sonne.

Die Monate sind eins Monat, zwei Monat, drei Monat...

Oder die Nationalitäten.

Ich bin z.B. kein China-Mensch, sondern ein Deutschland-Mensch.

Und die Grammatik ist ein Traum -- alle Verben werden im Infinitiv benutzt.

Ich heißen, Du heißen, er/sie/es heißen...

Wie klasse ist das denn?

Also, es macht echt Spaß. 

Blöd ist nur, dass man halt auch die Zeichen können muss.

Ca. 3600 um eine normale Tageszeitung zu lesen.

Immerhin kann ich schon... so fünf oder so.

****

Euch wünsche ich noch einen schönen Restwochentag zwei!

So long,
Corinna

17.03.14

Schere Stein Papier

Heute haben wir im Chinesisch-Unterricht gelernt, dass die Chinesen auch Schere Stein Papier spielen.
 
Und dass es auch genauso heißt, nur eben auf Chinesisch.

Das finde ich ziemlich lustig.
 
晚安
Corinna

14.03.14

Freier Vormittag...

 
Scheibe, ich hatte mir meinen freien Vormittag heute so hübsch vorgestellt:
 
Ich wollte mal eben schnell das Editorial für die nächste Ausgabe des Pfarrblatts schreiben, an so einem Graphik-Dingens arbeiten, die Unterlagen für meine Einkommenssteuererklärung raus suchen, das Bad putzen... und Staub saugen.
 
Hmpf.
 
Na ja.
 
Das Editorial habe ich wenigstens schon mal angefangen, die Einkommenssteuererklärung muss ich erst Anfang April abgeben, der Staubsauger steht immerhin unmotiviert im Weg rum griffbereit im Flur, und das Bad sollen die Kinder gefälligst selbst putzen.
 
Ich geh' jetzt Minka von der Schule abholen und dann mit ihr ein Picknick auf dem Kirchplatz machen, ;-).
 
So long,
Corinna
 


Verschiedenes...

 
Gerade erst war Frank zweieinhalb (lange) Wochen in Asien, bald muss er wieder hin.
 
"Aber nur für eine Woche," sagte er entschuldigend.
 
Anfang April.

Aber bis zu meinem Geburtstag sei er wieder da.
 
"So gerade eben."
 
"Zwischen Anfang April und meinem Geburtstag ist aber mehr als eine Woche," sagte ich, und (als Frank schon so merkwürdig zu grinsen anfing):

"Jetzt bin ich mal gespannt, wie Du eine Woche definierst."
 
Gnarf.
 
****
 
Überhaupt mein Mann.
 
Jetzt besteht er im Chinesisch-Unterricht doch tatsächlich darauf, dass wir die Schriftzeichen gleich mitlernen.
 
 
Denn: "Wenn wir's jetzt nicht lernen, lernen wir es nie."
 
Mah, hab' ich eine Freude...
 
****
 
Am Dienstag hätte ich noch gesagt, mit meinem Fastenvorhaben auf das Lästern zu verzichten, läuft es prima.
 
Mittlerweile kämpf' ich wirklich sehr.
 
Andererseits ist es wirklich kein Lästern, sondern eine objektive Beobachtung, wenn ich feststelle, dass Mutze ruhig mal Pubertät fasten könne.
 
Aber: Ich kämpfe.
 
Und gestern beim Kaffeeklatsch mit Freundinnen blieben tatsächlich viele Geschichten unerzählt.
 
Jedenfalls könnte sich dieses Fastenvorhaben als das schwerste von allen erweisen.
 
Zusammen mit dem, keine Bücher mehr ins Haus zu schleppen, bis der SUB abgearbeitet ist.
 
****
 
Kürzlich gefunden:
 
 
Im Gang zu den Minoritensälen
 
****
 
Ich weiß nicht, wie es Euch geht, aber ich bin im Vollstress:
 
Vor lauter in der Sonne sitzen komme ich zu nix mehr!
 
****
 
Euch wünsche ich einen schönen Tag!
 
So long,
Corinna
 


13.03.14

Eben im Wartezimmer...

 
Wenn ich mit allen drei Kindern zum Impfen gehe, braucht sich im Wartezimmer und im Impfraum wenigstens niemand zu langweilen.
 
...
 
...
 
...
 
...
 
...
 
*tieferseufzer*
 
****

Euch wünsche ich einen schönen Frühlingstag!
 
So long,
Corinna

12.03.14

Frühlingserwachen, oder: SchnippSchnapp


Nachdem ich den Winter -- gefühlt -- mit wenig anderem verbracht habe als dem Flicken von Mos Hosen, freue ich mich umso mehr über den Frühling, der unverkennbar ins Land gezogen ist...
 
 
Dass Mos Winterjacke letzte Woche und Minkas Winterstiefel gestern unrettbar auseinandergefallen sind, ist jetzt auch keine große Tragik.
 
****
 
Euch wünsche ich einen wunderschönen Frühlingstag!
 
So long,
Corinna
 
 


08.03.14

Die kleine Meerjungfrau

 
"Schau, mal, Minka" sagte Frank vor einigen Wochen, "ich hab' Karten für Die kleine Meerjungfrau. Die Mami geht sicher gerne mit Dir hin."
 
"...?", war ich ein wenig sprachlos, und Frank grinste:
 
"Ich bin da in China."

...

...

...

...
 

Das wird er mir bitter büßen!
 
"Hach, Ma," seufzte Minka nach der Vorstellung glücklich, "das war wirklich schön!"
 
("Das freut mich aber," sagte Frank, als wir eben mit ihm telefonierten, "wenn's Minka eine Freude gemacht hat, hab' ich das doch gerne gemacht." Gnarf).
 
****
 
So long,
Corinna

P.S.:  schlechte Handyfotographie.
 


06.03.14

Kryptisch

 
Scheibe!
 
Wir sind noch nicht mal nach China aufgebrochen, und schon stecke ich in Schwierigkeiten!
 
****
 
"Ich hab' Dir doch gesagt," knurrte Frank, als ich ihn anrief, um es ihm zu erzählen, "Du sollst Dich bei solchen Gelegenheiten auf Deine Hände setzen.  Niemals freiwillig melden!"
 
"Ich hab' mich nicht gemeldet," antwortete ich kleinlaut, "ich hab' nur gefragt, was man da denn machen muss..."
 
Und das müssen die Leute, mit denen ich mich wegen einer bestimmten Sache in Verbindung gesetzt habe, irgendwie missverstanden haben...
 
****
 
Gelabelt unter selbstgelegte Eier.
 
Später mehr.
 
So long,
Corinna
 


Umwege erweitern die Ortskenntnis, oder: Schimpfen lohnt sich nicht

 
Wenn die Kinder meinen, ich sollte ruhig mal weniger schimpfen, haben sie durchaus Recht.
 
Ich schimpf' nämlich wirklich echt viel.
 
Bin schnell genervt, leicht reizbar und ziemlich aufbrausend.
 
Dabei, fiel mir erst gestern wieder auf, kommt ziemlich oft sogar was Gutes dabei raus, wenn die Kinder nicht so tun wie sie sollen...
 
Gestern zum Beispiel war ich mit dem Mo in der Impfberatungsstelle in der Innenstadt und war eh schon grantig, weil wir uns im Termin vertan hatten und erst nächste Woche dran sind.
 
Als wir schon wieder auf dem Rückweg waren und sogar schon im Bus saßen, fiel dem Mo ein, dass er seine Jacke vergessen hatte.
 
Gnarf.
 
Weil ich aber nicht den ganzen Weg zurücklaufen wollte, sagte ich dem Mo, er solle eben schnell vorlaufen, seine Jacke selber holen, ich würde derweil an der Straßenecke warten.
 
Und beim Warten fiel mir dieses hier auf:
  
 
Die Radetzkystraße entlang zieht sich dieses Zitat aus den Lebenserinnerungen des Rabbiners Dr. David Herzog, der in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938, der Reichspogromnacht, aus seiner Wohnung geholt und brutal misshandelt wurde:
 
"Nun wurde ich auf die Straße getrieben und zu laufen geheißen... Wir kamen zur Murbrücke, da wollten mich 3 der Kerle in den Fluß werfen, aber 2 Frauen, die sich den brennenden Tempel anschauen wollten, schrien 'Ihr werdet doch den alten Mann nicht im Winter in das Wasser werfen.' So trieben sie mich zum brennenden Tempel..."
 
Wir wohnen zwar schon wirklich lange in Graz, weil ich aber selten in der Radetzkystraße bin, war mir das bisher entgangen.
 
Und ich hätt's auch nicht gesehen, hätte der Mo nicht seine Jacke vergessen.
 
Wir sind dann noch die Straße abgegangen, um den ganzen Text zu lesen (was einige Leute wohl eher befremdlich fanden, aber wir waren sehr froh, es gefunden zu haben). 
 
So long,
Corinna
 


05.03.14

Ausmisten 2: Fundstücke

 
Woah, Ausmisten macht echt Spaß!
 
Vor allem, weil man dabei so lustige Sachen findet.
 
Wie zum Beispiel meine Masters-Urkunde von der Uni.

Oder die Mappe vom Psychologie-Kurs an der High School in Amerika:
 
 
Unschwer zu erraten, in welchem Jahr das war, ;-).
 
Oder alte Hausarbeiten von der Uni:
 
 
Weia.
 
Verdamp lang her.
 
So long,
Corinna
 
 
 


Ausmisten 1


Ich fürcht', die Kinder werden keine Freude haben, wenn sie nachher aus der Schule kommen, und sehen, dass ich es mit dem Ausmisten wirklich ernst meine.

Denn wenn ich schon in meinem Arbeitszimmer so rigoros durchgreife, und den Inhalt des  Bücherregals innerhalb von fünf Minuten auf ungefähr ein Drittel reduziere, was werde ich da wohl erst in ihren Zimmern* anstellen...

Bleiben dürfen u.a. meine Lieblingskinderbücher (meinen Tom Sawyer geb' ich niemals her, und die Brüder Löwenherz auch nicht! Als Hitler das rosa Kaninchen stahl und Damals war es Friedrich bleiben ganz sicher) ein paar Geschichtsbücher (Maus von Art Spiegelman, The American Age von Walter LaFeber und Die Teilung der Welt von Wilfried Loth) Carl Zuckmayers Als wär's ein Stück von Mir und natürlich meine Calvin & Hobbes Sammlung...

(Und der SUB** -- wenigstens bis ich ihn weg gelesen habe.)

****

So, weiter geht's, zum Schreibtisch, ;-).

Euch wünsche ich einen schönen Tag!

So long,
Corinna

*Ich gehe allerdings davon aus, dass sie ihre Zimmer in den nächsten Wochen immer gut abschließen werden.

** Pöh!
 


Fastenzeit

Die Fastenzeit ist bei uns schon seit Wochen ein großes Thema, denn neben den spirituellen Gründen, dem Reduzieren und der Besinnung auf das Wesentliche, gibt es ja noch all die lästigen Angewohnheiten zu überdenken, die sich im Laufe der Zeit eingeschlichen haben.
 
Und so hat bei uns jeder seine Vorstellungen davon, was er oder sie gerne fasten oder ändern möchte.

Die Kinder sind sich darin einig, dass sie Schule fasten wollen und ich Schimpfen fasten soll.

Leider kann ich ihnen keine große Hoffnung machen, denn das erste haben nicht wir zu entscheiden, und am zweiten bin ich schon letztes Jahr gnadenlos gescheitert.
 
Außerdem kann ich schon jetzt sagen, dass aus unserem Vorsatz, Idioten zu fasten auch dieses Mal nichts werden wird.
 
Sonst dürften wir sechs Wochen lang das Haus gar nicht verlassen -- denn draußen begegnet man ihnen ja immer und überall.
 
Deshalb werde ich es in diesem Jahr andersrum probieren, und mich sehr um (viel) mehr Gelassenheit im Allgemeinen und gegenüber meinen Mitmenschen im Besonderen bemühen.
 
...
 
...
 
...
 
Ich fürchte nur, das werden sehr lange sechs Wochen...
 
****
 
Außerdem:
 
Kein Alkohol, kein Fleisch, kein Facebook, kein ... (weia!) Lästern.
 
(Und der Mo fastet Schokolade -- obwohl er vergessen hat, gestern noch Schokolade aufzutanken!)
 
****
Euch wünsche ich einen schönen Tag!
 
So long,
Corinna

04.03.14

SUB



Langsam sehe ich selber ein, dass ich kein neues Buch mehr kaufen oder aus der Bibliothek ausleihen sollte.

Jedenfalls nicht, bis ich den SUB (Stapel ungelesener Bücher) weg gelesen habe , der sich neben meinem Bett türmt.
 
 
Eine wilde Mischung aus Belletristik, klassischer Literatur, Sachbüchern und (weil Minka genauso gerne Bücher hortet wie ich) Kinderbüchern, die noch vorgelesen werden wollen.
 
****
 
Aber wenn ich den SUB abgearbeitet habe, soll dieses Buch ganz sicher das erste sein, das ich mir kaufe oder ausleihe lese:
 
 
Freu mich schon drauf!


Euch wünsche ich einen schönen Tag!

So long,
Corinna

03.03.14

Minka und die Musterzeile


Minka und ihre beste Freundin sitzen gemeinsam an unserem Esstisch und machen ihre Hausaufgabe.
 
"Schau mal," sagt Minka, "immer wenn ich eine Aufgabe fertig gemacht habe, male ich etwas in mein Arbeitsbuch. Machst Du das auch?"
 
"Nein," antwortet die Freundin, die auf eine andere Schule geht, "das dürfen wir nicht."
 
"Echt jetzt?", fragt Minka.

Dann überlegt sie kurz und sagt:
 
"Mach's doch einfach trotzdem, obwohl Ihr es nicht dürft."
 
"Nein," beugt sich die Freundin wieder über ihr Schulheft, "ich mache lieber eine Musterzeile."
 
...
 
...
 
...
 
...
 
...
 
"Musterzeile?", fragt Minka, "was ist das denn?"
 
Soifz.
 
****
 
Euch wünsche ich noch einen schönen... Abend.
 
So long,
Corinna
 
P.S.:  Die Mutter der besten Freundin erzählte später, ihre Tochter habe übrigens noch nie im Leben eine Musterzeile gemacht.  Aber einmal ist ja bekanntlich immer das erste Mal, und ich kann bestätigen, dass die Musterzeile sehr schön war.
 


02.03.14

Verzichten? Niemals!

Wie alle oder die meisten oder jedenfalls viele, vielleicht auch nur manche Geschwister raufen und streiten der Mo und Minka manchmal, oft, den ganzen Tag.

Und sind dabei häufig recht grob miteinander.

Mitunter geht das rund um die Uhr, denn wenn der Abend damit aufhört, dass der eine grob zum anderen ist, beginnt der nächste Morgen sicher damit, dass der andere grob zum einen ist....

Und so geht das dann nahtlos weiter.

Alle Versuche herauszufinden, wer denn diesmal den Streit begonnen hat, sind zwecklos, denn erstens will es nie jemand gewesen sein und zweitens stehen sich die beiden eh in nichts nach -- wenn ich schimpfe, trifft es also nie den Falschen.

"Müsst Ihr eigentlich immer so viel streiten?", fragte ich kürzlich entnervt, "könnt Ihr nicht einfach mal damit aufhören?"

"WAS?", fragten die beiden fassungslos, "mit dem Streiten aufhören? Niemals, das macht so viel Spaß!"

"Ja, aber Ihr könnt doch wenigstens mal für einen Teil des Tages darauf verzichten," flehte ich.

"Wie soll das denn gehen?", empörte sich der Mo, während Minka siegessicher grinste:

"Du schaffst es ja noch nicht mal auf Fleisch zu verzichten*, also brauchen wir auch nicht aufs Streiten zu verzichten!"

Gnarf.
 
****

Euch wünsche ich noch einen schönen Restsonntag!
 
So long,
Corinna


*Kalt erwischt, ich hab's tatsächlich bislang nicht  wirklich geschafft.

 

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...