10.06.15

Vom Abschiednehmen


Nach all den Ups unseres Expat-Lebens machen wir gerade Bekanntschaft mit einem definitiven Down:

Dem Abschiednehmen.

Das Schuljahr ist quasi zu Ende, und damit ist für viele die Zeit gekommen, wieder in ihre Heimat zurückzukehren oder zu neuen Ufern aufzubrechen...

....

...

....

Und wie das immer so ist, trifft man kurz vor knapp noch jemanden, den man das ganze Jahr nur am Rande wahrgenommen hat - und jetzt auf einmal merkt, dass man wirklich eine Chance verpasst hat.

Wie zum Beispiel Mutzes Klassenlehrer, der sie in Humanities unterrichtet hat.

Weil aber für Mutze Humanities quasi ein Selbstläufer ist, hatte ich mit dem Lehrer wenig zu tun.

Erst in den letzten Wochen hatte ich Gelegenheit, mehr mit ihm zu sprechen, und hab' festgestellt:

Mist, der Kerl ist echt cool, mit ihm wäre ich gerne befreundet gewesen....

Jetzt zieht er weiter nach Kasachstan.

****

Es wird mir eine Lehre sein, aufmerksamer zu sein und schneller auf Menschen zuzugehen, die mir sympathisch sind.

Denn bei dem vielen Kommen und Gehen,  muss man schnell sein.

(Zwei WeChat-IDs von Leuten, die im nächsten Schuljahr noch da sind, habe ich mir heute gleich gesichert).

****

Euch noch frohes Durchhalten bis zu den Sommerferien - wir werden uns bald vor der großen Hitze in China in die kühlen Berge Österreichs flüchten, :-).

So long,
Corinna

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Liebe Frau_Mahlzahn!

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...