01.06.15

Die goldenen Regeln des Fahrradfahrens (in China)


Seit einiger Zeit fahre ich morgens immer mit dem Fahrrad zur Uni.

Als wir hier im September ankamen, dachte ich noch, das würde ich mich niemals trauen, aber mittlerweile schreckt's mich nimmer.

Im Gegenteil: 

Ich kann hier endlich so verhaltenskreativ Fahrrad fahren, wie ich nun mal Fahrrad fahre, ohne dass mich alle fünf Meter jemand anmoppert. 

Das macht die Sache selbst im dichtesten Berufsverkehr doch relativ entspannt.

Allerdings sollte man tunlichst die goldenen Regeln des Fahrradfahrens beachten, zumindest so wie sie sich mir darstellen:

1. Lege Dich niemals mit einem Bus an.


2. Beachte, dass alle Autos eingebaute Vorfahrt haben, Rechtsabbieger immer fahren dürfen (?) und Rückspiegel nur schmückendes Beiwerk sind.


(Das macht rechts am Straßenrand abgestellte Fahrzeuge zur besonderen Gefahr, auf die muss man wirklich höllisch aufpassen. Nie wird jemand auf die Idee kommen, vor dem Weiterfahren einen Blick in den Rückspiegel zu werfen.)

3. Verlass Dich niemals darauf, dass der vor Dir fahrende Rad- oder Mopedfahrer einen Blick über die Schulter wirft, bevor er nach links rüber zieht!


4. Und nicht nur deshalb immer schön nach vorne schauen!


Gegen den Verkehr fahren muss ich noch ein wenig üben, aber sonst füge ich mich hier eigentlich ganz gut ein. 

Es ist definitiv wilder als bei uns, aber dafür hat man selber auch mehr Freiheit bei der kreativen Regelauslegung -- es moppern noch nicht einmal die Verkehrspolizisten, wenn man jede Lücke nutzt.

(Notfalls übrigens auch bei Rot, denn für Fußgänger, Rad- und Mopedfahrer sind Ampeln im Grunde auch nur Vorschläge).

Und bis ich bei der Uni ankomme, bin ich sicher hellwach, :-).

Euch wünsche ich noch einen schönen Tag, hier neigt er sich schon dem Ende zu.

So long,
Corinna

Kommentare:

  1. Schön, wieder was von dir zu hören! Du solltest den Beitrag bei Christiane verlinken! Sie freut sich sicher riesig darüber!

    http://bikelovin.blogspot.co.at/2015/06/like-2-bike-hauptsache-fahrrad-06.html

    LG Petra

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ja fast wie in der Türkei. Außer dass es dort (in China) viel mehr Fahrräder gibt:)
    Sieht wirklich gefährlich aus. Pass bloß gut auf!

    Liebe Grüße
    Ayse

    AntwortenLöschen
  3. Uiuiui, da ist ja was los auf der Straße! Nur gut, dass du dich drauf eingestellt hast - so gut es geht ...
    Danke fürs Mitmachen bei Like-2-bike, gern demnächst mal wieder!
    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
  4. Als ich vor einigen Jahren in China war, da sah ich eigentlich mehr Fahrraeder als Autos. Interessant zu lesen, was in anderen sich so tut damit

    AntwortenLöschen

Liebe Frau_Mahlzahn!

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...