20.12.15

I am sätt



Beim Stöbern bin ich auf einen alten Post gestoßen, über den ich sehr schmunzeln musste:



Das war Anfang Februar 2014, als wir alle wegen unseres China-Abenteuers schon ganz aufgeregt waren.

Damals hatte der Mo in der Schule gerade erst angefangen, Englisch zu lernen, Minka konnte gar kein Englisch und Mutze hatte es in der Schule jahrelang mehr oder weniger verweigert.

...

...

...

Mittlerweile sprechen und schreiben sie es fließend, und wechseln mühelos zwischen Englisch und Deutsch hin und her.

****

Allerdings muss ich sagen, dass ich an Minkas erstem Schultag an der Internationalen Schule wirklich gezweifelt habe, ob wir das Richtige tun.

Bzw., um der Wahrheit die Ehre zu geben:

Als ich sie zu ihrem Klassenraum führte, habe ich mir arge Vorwürfe gemacht, was wir unseren Kindern da nur antun.

Mal eben ein bisschen entwurzeln, in ein komplett neues Umfeld werfen, in dem sie noch nicht einmal die Sprache sprechen...

Gerne hätte ich mir die Kinder genommen und wäre mit ihnen nach Österreich zurückgeflogen.

Und es war am Anfang wirklich ein bisschen frustrierend für sie. 

Nach wenigen Wochen meinte Minka aber, sie könne zwar im Unterricht nicht alles verstehen, aber meistens hätte sie zumindest eine ungefähre Vorstellung davon, was vor sich ginge.

Und als sie wenige Wochen später aufforderte, doch bitte ihre Hausaufgabe zu machen, sagte sie:

"Ach, Ma, können wir nicht einfach so tun, als hätte ich nicht verstanden, dass es Hausaufgabe ist?"

Da wusste ich, dass alles in Ordnung war, :-).

Herrlich ist, dass sie alles, was sie hier neu lernt, nurmehr nur auf Englisch kann -- zum Beispiel alles was mit Musik zu tun hat.

(Sie spielt hier Trompete und hatte letzte Woche ihren ersten Auftritt vor einem großen Publikum.)

Zahlen sind allerdings noch verwirrend für sie, da macht sie häufig Zahlendreher (fourty-eight wird zum Beispiel zu Vierundachtzig und andersrum).

****

Der Mo tut sich sehr leicht mit dem Englischen (und übrigens auch mit dem Chinesischen -- ich finde es sehr unfair, dass er kaum lernt und trotzdem gute Noten bringt, während ich ohne Ende leide...), und ist jetzt gerade in den nächsthöheren Level aufgestiegen.

Darauf ist er sehr stolz, und dass darf er auch sein.

Er tut sich überhaupt relativ leicht in der Schule, und findet dass die Internationale Schule im Vergleich zu seinem Gymnasium in Graz ein Waldspaziergang sei.

****

Mutze kann das nicht bestätigen, denn in der Oberstufe geht es hier so wirklich zur Sache -- lernen, lernen, lernen... Das Internationale Baccalaureate Programm verlangt den Schüler/innen wirklich viel ab, kein Vergleich zu Österreich.

Sie hängt wacker drin und gibt sich alle Mühe -- in Vorfreude darauf, dass Uni später mal ein Klacks wird im Vergleich zu dem hier, :-).

Auch sie wechselt mittlerweile mühelos zwischen Deutsch und Englisch hin und her und schreibt auf Englisch mindestens genauso gute Aufsätze und Geschichten, wie auf Deutsch. 

Ich war kürzlich ganz begeistert über die Beurteilung ihres Geschichtslehrers -- sehr anspruchsvollen Geschichtslehrers, by the way -- dass Sprache nun wirklich kein Problem für sie sei.

****

Chinesisch lernt leider nur der Mo in der Schule -- Marie braucht Deutsch für ihren Schulabschluss, da dieser sonst im deutschsprachigen Raum nicht (oder nur mit Zusatzprüfung?) anerkannt wird, und Minka muss noch die Muttersprache verfestigen.

Aber sie schnappen zumindest ein bisschen was auf.

****

Ich kann nicht mit voller Überzeugung sagen, dass das Leben an einer Internationalen Schule leicht ist, denn auch hier gilt, dass man wenig Ausweichmöglichkeiten hat. 

Aber sie profitieren dennoch sehr.

Ob es am Ende die Entscheidung, sie aus ihrem vertrauten Umfeld zu holen, aufwiegt, werden wir sehen, aber ich glaube schon, dass sie weltoffener geworden sind.

****

So.

Wir packen jetzt die Koffer und brechen in den wohlverdienten Weihnachtsurlaub auf.

Euch wünsche ich eine wunderschöne Zeit und ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest!

So long,
Corinna

Kommentare:

  1. Ich bin mir sicher, Ihr alle profitiert von dieser Zeit. Auch Dir und Deinen Lieben ein wunderschönes Fest! Kommt gut in 2016 - wir hören wieder, ok!

    Herzlichst,
    Steph

    AntwortenLöschen
  2. Das ist echt sooo spannend, was ihr da macht! Ich bewundere euch sehr!!!! Und es ist mit Sicherheit eine Bereicherung - auch für die Kinder!!!
    Lieben Gruß
    Gisi

    AntwortenLöschen

Liebe Frau_Mahlzahn!

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...