10.06.15

Vom Abschiednehmen


Nach all den Ups unseres Expat-Lebens machen wir gerade Bekanntschaft mit einem definitiven Down:

Dem Abschiednehmen.

Das Schuljahr ist quasi zu Ende, und damit ist für viele die Zeit gekommen, wieder in ihre Heimat zurückzukehren oder zu neuen Ufern aufzubrechen...

....

...

....

Und wie das immer so ist, trifft man kurz vor knapp noch jemanden, den man das ganze Jahr nur am Rande wahrgenommen hat - und jetzt auf einmal merkt, dass man wirklich eine Chance verpasst hat.

Wie zum Beispiel Mutzes Klassenlehrer, der sie in Humanities unterrichtet hat.

Weil aber für Mutze Humanities quasi ein Selbstläufer ist, hatte ich mit dem Lehrer wenig zu tun.

Erst in den letzten Wochen hatte ich Gelegenheit, mehr mit ihm zu sprechen, und hab' festgestellt:

Mist, der Kerl ist echt cool, mit ihm wäre ich gerne befreundet gewesen....

Jetzt zieht er weiter nach Kasachstan.

****

Es wird mir eine Lehre sein, aufmerksamer zu sein und schneller auf Menschen zuzugehen, die mir sympathisch sind.

Denn bei dem vielen Kommen und Gehen,  muss man schnell sein.

(Zwei WeChat-IDs von Leuten, die im nächsten Schuljahr noch da sind, habe ich mir heute gleich gesichert).

****

Euch noch frohes Durchhalten bis zu den Sommerferien - wir werden uns bald vor der großen Hitze in China in die kühlen Berge Österreichs flüchten, :-).

So long,
Corinna

06.06.15

吃吧,吃吧,慢慢 吃!


Gemütlich sind chinesische Restaurants zwar in der Regel nicht...



... aber dafür ist das Essen meistens wirklich lecker:



Iss' doch, iss' doch, langsam langsam essen!

****

Auf meiner Suche nach hörbarer chinesischer Musik bin ich über 催建 (Cui Jian) gestolpert:



Euch wünsche ich ein schönes Wochenende!

So long,
Corinna








02.06.15

朋友 一生 一起 走... 是吗?


Schon vor einiger Zeit haben unsere Dozenten an der Uni erwähnt, dass es zu Semesterende eine große Abschlusszeremonie geben wird, bei der jeder Kurs etwas vortragen soll.

In unserem Fall ein chinesisches Lied.

Aber erst als die Professorin uns heute den Text austeilte, ist mir klar geworden, dass sie es tatsächlich ernst meinen;


朋友 一生 一起 走...

(Freunde gehen gemeinsam ein Leben lang...)

是吗?

Wirklich?

Ich meine: wirklich?

...

...

...

Ich bin ja sonst wirklich für alles zu haben, war bei jeder Exkursion dabei, und hab' beim Sports Day nicht eher Ruhe gegeben, bis sie mich als einzige Frau ins Team beim... Tauziehen aufgenommen haben.

Aber das ist jetzt schon ein bißchen hart.

Zum Glück haben die Kinder am gleichen Tag Sommerfest in der Schule, ich werd' mich wohl für irgendeinen Stand eintragen müssen.

Euch wünsche ich einen schönen Tag, bei uns neigt er sich mal wieder dem Ende zu..

So long,
Corinna

01.06.15

Die goldenen Regeln des Fahrradfahrens (in China)


Seit einiger Zeit fahre ich morgens immer mit dem Fahrrad zur Uni.

Als wir hier im September ankamen, dachte ich noch, das würde ich mich niemals trauen, aber mittlerweile schreckt's mich nimmer.

Im Gegenteil: 

Ich kann hier endlich so verhaltenskreativ Fahrrad fahren, wie ich nun mal Fahrrad fahre, ohne dass mich alle fünf Meter jemand anmoppert. 

Das macht die Sache selbst im dichtesten Berufsverkehr doch relativ entspannt.

Allerdings sollte man tunlichst die goldenen Regeln des Fahrradfahrens beachten, zumindest so wie sie sich mir darstellen:

1. Lege Dich niemals mit einem Bus an.


2. Beachte, dass alle Autos eingebaute Vorfahrt haben, Rechtsabbieger immer fahren dürfen (?) und Rückspiegel nur schmückendes Beiwerk sind.


(Das macht rechts am Straßenrand abgestellte Fahrzeuge zur besonderen Gefahr, auf die muss man wirklich höllisch aufpassen. Nie wird jemand auf die Idee kommen, vor dem Weiterfahren einen Blick in den Rückspiegel zu werfen.)

3. Verlass Dich niemals darauf, dass der vor Dir fahrende Rad- oder Mopedfahrer einen Blick über die Schulter wirft, bevor er nach links rüber zieht!


4. Und nicht nur deshalb immer schön nach vorne schauen!


Gegen den Verkehr fahren muss ich noch ein wenig üben, aber sonst füge ich mich hier eigentlich ganz gut ein. 

Es ist definitiv wilder als bei uns, aber dafür hat man selber auch mehr Freiheit bei der kreativen Regelauslegung -- es moppern noch nicht einmal die Verkehrspolizisten, wenn man jede Lücke nutzt.

(Notfalls übrigens auch bei Rot, denn für Fußgänger, Rad- und Mopedfahrer sind Ampeln im Grunde auch nur Vorschläge).

Und bis ich bei der Uni ankomme, bin ich sicher hellwach, :-).

Euch wünsche ich noch einen schönen Tag, hier neigt er sich schon dem Ende zu.

So long,
Corinna

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...