13.04.17

China Challenge: XinJiang


China Challenge:

Wann immer sich die Gelegenheit bietet, alleine in China verreisen und schauen, wie ich klar komme.

Diesmal: das autonome Gebiet XinJiang im tiefen Nordwesten Chinas.

Rational war die Entscheidung nicht, sondern beruhte einzig und allein darauf, dass ich täglich begehrliche Blicke auf die Landkarte Chinas werfe, die in unserem Flur hängt. Und jedesmal fällt mein Blick auf diesen Punkt "Ürümqi"...

Ich meine, wie cool hört sich das denn bitte an?

Aber, dachte ich bisher immer, das ist so weit weg und so unerreichbar für mich, niemals werde ich mich trauen, da alleine hinzufahren. Immerhin gibt's da ja niemanden, den ich schnell zu Hilfe rufen könnte, wenn ich ein Problem habe... Und ob mein Chinesisch jemals gut genug wird, um mich wirklich ganz allein dort zurecht zu finden?

...

...

...

Und was soll ich sagen?

Nein, mein Chinesisch ist auch weiterhin eher unterirdisch, aber zumindest mangelt es mir nicht mehr an dem nötigen Selbstvertrauen, es einfach mal zu versuchen. 

(Außerdem sprechen die Uiguren Chinesisch eh nur als Zweitsprache, und dann hört es sich noch nicht einmal sonderlich "Chinesisch" an, und war so lustigerweise für mich relativ leicht verständlich, haha).

Da mir vorher schon klar war, dass Ürümqi außer diesem ver.dammt coolen Namen weiter nicht sonderlich viel zu bieten hat, habe ich noch einen Abstecher nach Turfan eingeplant -- dafür hatte ich aber einen Tourguide engagiert, weil ich mich nicht unnötig mit hier Zug-, da Bus- und dort Taxi fahren aufhalten, sondern alle Ziele direkt ansteuern wollte. 

Hier ein paar Eindrücke:

Hong Shan in Ürümqi. Der ... Hügel, der da so einfach unvermittelt in der Stadt herumsteht, hat ein bisschen Grazer Schloßberg Feeling und ist ein schöner Nah-Erholungsort für die Einwohner. Außerdem hat man von dort aus einen wunderschönen Ausblick. Ürümqi selber ist ja bei weitem keine Schönheit, aber zumindest landschaftlich sehr schön gelegen.



Ich kann niemandem wirklich empfehlen, auf das Riesenrad zu gehen, und es hätte mir eine Warnung sein sollen, dass ich die einzige war... aber zumindest für die Aussicht hat es sich wirklich gelohnt:




Ich war aber trotzdem froh, als ich wieder unten war, ;-).

Das XinJiang Regional Museum -- war die ganze Reise wert. Was die Authentizität mancher der dort ausgestellten Artefakte angeht, hatte ich zwar so meine Zweifel...



... aber das diabolische Grinsen dieser zwei Tonkameraden hier...



... ist einfach der Renner!

(Allein dafür hätte ich das Museum gern ein zweites Mal besucht...).

Dann die Reise nach Turfan: Allein die Autofahrt war beeindruckend!



Die Oasenstadt Turfan ist in ganz China als bester Weintraubenproduzent bekannt -- und unter anderem Dank eines Jahrhunderte alten Untergrundwassersystems, das Wasser aus den Bergen ins Tal ableitet und so die Wasserversorgung garantiert:


Jiao He Ruinen:









Hätte mich nicht der Hunger getrieben, hätte ich mich dort noch stundenlang aufhalten können.

Apropos Hunger...






Random Views auf dem Bazaar:



Ein Ausflug in die Flammenden Berge -- unglaublich!



Thousand Buddha Caves -- die meisten Fresken sind Raub und Zerstörung zum Opfer gefallen (siehe Link zur Doku weiter unten), aber die Lage dieser Höhlen ist wirklich einmalig schön!


Tu Yu Valley und Tu Yu Village:



Das ehemalige Wohnhaus von Albert von Le Coq (siehe Link weiter unten):



Und letztlich noch das Imin Minaret, das 1778 erbaut wurde.


Auch das Museum von Turfan war einen Besuch wert (Schade, dass wir nicht schon vor 16 Jahren hier waren, als Mutze noch der weltgrößte Dino-Fan war -- XinJiang ist ja ein Paradies für Paläontologen!).

****

Lohnenswert ist diese Dokumenation: "in Echt" ist alles sogar noch viel beeindruckender!

Obwohl ich die Uiguren auf den ersten Blick als nicht so offen empfunden habe, wie es in der Doku beschrieben wird. Während mir Chinesen oft sehr neugierig und offen vorkommen und ein Lächeln Türen öffnet, bin ich dort meistens eher skeptischen Blicken begegnet, und habe mich, viel mehr als im restlichen China, als Fremdkörper empfunden.

Aber toll war es trotzdem -- so viele neue Eindrücke, so viel gesehen, so viel erlebt!

****

Euch wünsche ich einen wunderschönen Tag!

So long,
Corinna

1 Kommentar:

  1. Cool! Was für eine tolle Fotostrecke! Und - warst echt mutig mit dem Riesenrad...lach.... :-)))
    Lieben Gruß
    Gisi

    AntwortenLöschen

Liebe Frau_Mahlzahn!

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...