25.10.17

Kürzlich so im Supermarkt...


... kürzlich so im Supermarkt:

Nachdem ich selber nicht fündig geworden war, fragte ich einen Mitarbeiter der Gemüseabteilung, ob er mir wohl sagen könne, wo ich Brokkoli finde.

Und er so:

"Weiß ich nicht."

Ich:

"Das wissen Sie nicht?"

"Nein, das weiß ich nicht."

"Sie arbeiten hier, aber sie wissen nicht, wo Brokkoli ist oder ob sie überhaupt welchen haben?"

"Nein, das weiß ich nicht."

"Ääääääääh," schaute ich ihn irritiert an, "sehr interessant."

...

...

...

Aber warum wundert's mich? 

Wenn es eines gibt, dass mir in China den letzten Nerv raubt, dann ist es Einkaufen im Supermarkt. Und dabei ist es völlig egal, ob es sich um den einer chinesischen oder einer westlichen Kette handelt, die Missstände sind überall die gleichen.

Angefangen mit der aufopfernden Hingabe der Mitarbeiter/Innen zu ihrer Arbeit.

(*ironieoff*)

Es war nämlich nicht das erste Mal, dass ich jemanden, der offensichtlich für eine bestimmte Abteilung zuständig war, nach einem Produkt fragte, und die Antwort erhielt, dass sie davon ja noch nie gehört hätten.

Am lustigsten ist es, wenn gleich drei der Damen oder Herren, die plaudernderweise in den Gängen stehen, sich beraten und dann voller Bedauern den Kopf schütteln.

Nee, das gibt es nicht.

...

...

...

Und dann stellt sich heraus, dass sie genau davor stehen.

Auch wenn mein Chinesisch immer noch schlecht ist, kann es daran nicht liegen, ich habe nämlich meistens ein Bild des Produkts oder zumindest den Namen in Chinesisch auf meinem Handy, so dass ich es ihnen zeigen kann.

Nervtötend auch, dass die Regale bevorzugt zu Stoßzeiten neu befüllt werden, so dass man immer um mitten im Weg stehende Kartons und Mitarbeiter/innen tänzeln muss.

Und es geht auch niemand mal aus dem Weg, wenn man offensichtlich in genau diesem Regal nach etwas sucht -- es ist ihnen einfach völlig egal.

(Anders allerdings in der Fleischabteilung, wo die Mitarbeiter/innen immer extrem freundlich und hilfsbereit sind. Da ich allerdings immer für die ganze Woche und größere Mengen kaufe, haben sie auch eine ziemliche Freude an mir).

Kassen gibt es viele und es sind auch meistens viele davon besetzt, trotzdem scheint man auch dort das Arbeiten nicht erfunden zu haben -- die Schlangen bewegen sich im Schneckentempo.

Und mehr als einmal habe ich spätestens dort die Nerven verloren, wenn ein Artikel, den ich kaufen wollte, nicht in der Kasse eingespeichert war.

Den legen sie dann nämlich schulterzuckend und kommentarlos zur Seite: wenn er nicht in der Kasse ist, gibt es ihn auch nicht.

...

...

...

usw.

Die Liste meiner Verbesserungsvorschläge in Supermärkten ist endlos, und ich habe kürzlich tatsächlich mal überlegt, ob ich nicht einfach eine feindliche Übernahme des Managements inszeniere und mal ordentlich "aufräume," haha.

Erfreulicherweise übernimmt aber dieser Tage Mutze, die hier an einer Universität Chinesisch studiert, immer öfter das Einkaufen. Die hat da einfach die weitaus besseren Nerven, :-).

Euch wünsche ich einen schönen Tag!

So long,
Corinna

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Liebe Frau_Mahlzahn!

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...