06.03.18

Taiping Heavenly Kingdom


Während ich mich in Tianjin eingehend eigentlich nur mit dem Boxer Aufstand von 1900 beschäftigt habe, der sich in weiten Teilen ja auch dort abgespielt hatte, macht es die Nähe Shanghais zu Nanjing leichter, etwas tiefer in die Geschichte Chinas einzutauchen: die Opium Kriege, die Taiping Rebellion, die Republik, der Sino-Japanische Krieg 1937-45 -- es liegt einem hier quasi alles zu Füßen.

Und weil das Museum des Taiping Heavenly Kingdom (1851-64) bei meinem letzten Besuch in Nanjing gerade renoviert wurde, habe ich mich gestern noch mal auf den Weg gemacht, um es mir anzuschauen.

Und war sofort angefixt!




Mit meiner deutschen Prägung hatte ich natürlich erwartet, dass ein religiöser Fanatiker (noch dazu einer, na ja, irgendwie christlicher Prägung)...


... und einer der blutigsten Bürgerkriege der Geschichte doch irgendwie kritisch dargestellt oder diese Aspekte zumindest nicht völlig ausgeklammert werden würden.






Aber what in the world was I thinking?

(Wir sind in China, remember?)

 Stattdessen war irgendwie alles Friede, Freude, Eierkuchen.



Und die Schuldzuweisung ganz eindeutig: die Taiping Rebellion scheiterte einerseits wegen interner (blutiger) Machtkämpfe, aber vor allem, weil die Westler die Qing Dynastie mit Fremdenlegionen unterstützten.


Auch wenn ich im ersten Moment etwas erstaunt war, dass das Museum das Taiping Heavenly Kingdom nahezu positiv darstellt... ist die Sache doch eigentlich ganz klar, wenn man sie aus der Perspektive der Chinesen sieht. Dass Dr. Sun Yat-sen vor allem die Lehre in den Vordergrund stellt, dass die internen Machtkämpfe unter den Anführern zum Ende des THK beitrug, macht natürlich Sinn, genauso wie es Sinn macht, hervorzuheben, dass die Rebellion von der Landbevölkerung getragen wurde. 

Und dass, most importantly, die Taiping Rebellion das Ende der verhassten Qing Dynastie einläutete.

 Dennoch: auch wenn die Linie relativ klar ist, merkt man zwischendurch doch immer mal wieder, dass man sich halt doch nicht so ganz leicht tut mit der Interpretation... 

(Vor allem habe ich ja auch gelernt, zwischen den Zeilen zu lesen...)

Spannend war's, insbesondere weil hinterher ein Freund, der sich sehr gut auskennt, einige meiner Fragen beantworten konnte. Aber ganz, ganz sicher bin ich angefixt und werde weiter dran bleiben!

(Es ist von China aus nur sehr schwer, an englisch- oder deutschsprachige Literatur zu kommen.)

****

Nanjing rocks, by the way! Ich freue mich schon auf den nächsten Kurztrip dorthin -- denn das Nanjing Massacre Memorial und das Sun Yat-sen Mausoleum habe ich noch nicht gesehen.

(Zukünftigen Nanjing-Reisenden rate ich übrigens, sich mit der Geschichte Chinas 1840 bis mindestens 1937 vertraut zu machen).

****

Beste Bilder des gestrigen Tages:



Und bestes Bild des Wochenendes:


Euch wünsche ich eine schöne Woche!

So long,
Corinna

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Liebe Frau_Mahlzahn!

Gerne hinterlasse ich einen Kommentar und bin mir dabei bewusst, dass meine Daten evtl. gespeichert werden. Sollte ich einen Kommentar löschen wollen, werde ich mich gerne an Sie wenden, und um vollständige Löschung bitten -- im berechtigten Vertrauen darauf, dass Sie der Bitte zeitnah nachkommen werden, :-).