03.05.18

Ich versteh' (immer noch) nur Chinesisch!


Mein Chinesisch war ja noch nie sonderlich berühmt, aber in Shanghai ist es definitiv nicht besser geworden. Um nicht zu sagen, deutlich schlechter.

Die Uni hier hatte ich ja -- nach einem zugegebenermaßen grammatikalisch und aussprachlich ziemlich desaströsen aber inhaltlich lustigen Vortrag, den ich für die Zwischenprüfung vorbereitet hatte -- abgebrochen, weil ich nicht sonderlich zufrieden mit dem Unterricht dort war.

****

Der Vortrag ging ungefähr so:

Ich hatte niemals vor, nach China zu ziehen und schon gar nicht, jemals Chinesisch zu lernen, und hatte sogar meinem Mann einen Vogel gezeigt, als er mich fragte, ob ich mir vorstellen könne, für ein paar Jahre hier zu leben. 

Nachdem er mich dann doch hatte überreden können, musste ich wohl oder übel (versuchen) die Sprache zu lernen, denn ich sei nun mal der Meinung, dass das bei einem Umzug ins Ausland Pflicht sei: es diene der besseren Integration, man mache bessere und lustigere Erfahrungen, erfahre mehr über Menschen, Land und Kultur, außerdem erleichtere es das Leben ungemein. 

Und natürlich sei es vor allem eine Sache des Respekts. 

Nur dummerweise gelte das ja nun auch für mich.

(Hochmut kommt halt doch vor dem Fall. Was ich aber im Vortrag nicht gesagt habe, weil ich gar nicht wüsste, wie man das am besten übersetzt.)...

Was ich, fuhr ich aber fort, nicht bedacht hatte, war dass ich mich ziemlich schwer mit Sprachen tue -- Englisch könne ich ganz gut, aber ich sei ja sogar an Französisch und Italienisch gescheitert

(Bitte! Wer kann denn an Italienisch scheitern!?). 

Wie ich da auf das schmale Brett käme zu denken, mit Chinesisch würde es mir leichter fallen, sei mir auch ein Rätsel. 

Und wenn ich schon im Französischen Accent d'aigu und Accent de graphe nicht auseinanderhalten könne, wie solle ich denn da die Töne im Chinesischen jemals lernen -- die hören sich für mich doch alle gleich an!

Mittlerweile hätte ich ja schon wirklich viel versucht -- Sprachkurse, Schreiben und Lesen lernen, überall zu Hause hingen Post-It Notes mit Vokabeln, ich hätte unzählige Leselernbücher, und weil ich soundso jeden Tag kochen müsse, hätte ich es sogar schon mit chinesischen Kochbüchern versucht, und ich sei so viel wie möglich alleine unterwegs, um in Situationen zu kommen, in denen ich Chinesisch sprechen muss.


Dass nichts davon wirklich gefruchtet habe, sei ja nun deutlich zu ... hören, aber aufgeben gälte leider auch nicht.

Allerdings sei ich inzwischen der Meinung, dass die Uni vermutlich doch nicht der richtige Ort für mich sei, sondern ich meine Zeit noch mehr dafür nutzen müsse, unterwegs zu sein und Leute kennen zu lernen, mit denen ich sprechen könne -- weshalb ich (mit einem entschuldigenden Nicken zum Dozenten) nun für eine Weile nicht mehr zum Unterricht kommen könne...

****

Auf das Referat hatte ich sogar eine gute Note bekommen (ich hatte sogar daran gedacht, möglichst viele der neuen Redewendungen, die wir gelernt hatten, unterzubringen!), und eigentlich wollte ich ja auch nur eine Woche oder so vom Unterricht fernbleiben, aber wie das so ist... ich bin nie mehr dort aufgetaucht.

Aber obwohl ich mittlerweile wirklich so viel unterwegs war, dass ich mich in Shanghai schon recht gut auskenne, komme ich hier gar nicht so oft dazu, Chinesisch zu sprechen.

Denn entweder sprechen die Leute hier sehr gutes Englisch und wollen lieber das sprechen. 

Oder sie sprechen Shanghainese, einen Dialekt, von dem ich kein einziges Wort verstehe und der sich noch nicht mal anhört wie Chinesisch!

Irgendwie echt öd.

Trotzdem versuche ich es weiter und will zumindest das Schreiben und Lesen nicht verlieren. Denn eigentlich sind die Schriftzeichen richtig cool -- ich finde es sogar leichter als die Aussprache, haha!

Zur Zeit lese ich mal wieder ein (sehr, sehr, sehr simples) Buch, und merke erfreut, dass ich die meisten Schriftzeichen noch erkenne, und wenn nicht, dann doch wenigstens den Sinn des Satzes erfassen kann.

Jetzt muss ich nur wieder ans Sprechen kommen!

****

Euch wünsche ich einen schönen Tag!

So long,
Corinna

1 Kommentar:

  1. 加油!Das wird schon. Aber es stimmt, in Shanghai ist es nicht gerade leicht, sein Chinesisch zu verbessern (aus den von dir genannten Gründen). Ich fühlte mich in Shanghai zwar total wohl, aber zum Lernen war Tianjin dann doch viel besser.

    AntwortenLöschen

Liebe Frau_Mahlzahn!

Gerne hinterlasse ich einen Kommentar und bin mir dabei bewusst, dass meine Daten evtl. gespeichert werden. Sollte ich einen Kommentar löschen wollen, werde ich mich gerne an Sie wenden, und um vollständige Löschung bitten -- im berechtigten Vertrauen darauf, dass Sie der Bitte zeitnah nachkommen werden, :-).